Heiraten am Standesamt – Romantik im kleinen Rahmen




 

 

 

Immer mehr Paare verzichten heute auf eine kirchliche Trauung und entschließen sich zum Heiraten am Standesamt. In solchen Fällen wird auch oft eine kleine Familienfeier einem großen Fest vorgezogen. Diese Art der Eheschließung gibt auch jungen Leuten, die gerade erst ins Berufsleben starten, die Möglichkeit zu einer Hochzeitsfeier, die nicht allzu viel kosten muss. Auch das Brautkleid ist für die standesamtliche Hochzeit wesentlich weniger aufwendig, als bei der kirchlichen Trauung. Die meisten Frauen tragen ein kurzes Kleid, während der Bräutigam im Straßenanzug heiratet. Trotzdem lässt sich auch das Heiraten am Standesamt romantisch gestalten.

Hochzeit Standesamt: So plant man richtig

Im Rahmen der Feierlichkeiten einer Hochzeit wird die kirchliche Trauung oft als wichtigster Bestandteil erachtet. Jedoch ist die Hochzeit am Standesamt von noch größerer Wichtigkeit, da sie die Eheschließung rechtskräftig macht. Viele Paare entschließen sich heute lediglich für eine Hochzeit Standesamt, sei es, weil sie unterschiedlichen Religionen angehören oder sich keiner Kirche zugehörig fühlen. In einem solchen Fall kann auch die Hochzeit vor dem Standesamt feierlich und romantisch gestaltet werden.

So verläuft die standesamtliche Trauung

Die Trauung auf dem Standesamt dauert etwa 30 Minuten. Die zentrale Handlung ist die Frage des Standesbeamten, ob beide Partner bereit sind, die Ehe einzugehen. Man kann jedoch den Beamten schon vorher bitten, in seiner Rede einige persönliche Elemente einfließen zu lassen, oder ein bestimmtes Lied zu spielen, wenn das Brautpaar sich das Jawort gegeben hat. Der typische Ablauf ist wie folgt:

  • - Begrüßung
    – Angabe von Personalien
    – Rede des Standesbeamten
    – Jawort
    – Ringtausch
    – Bräutigam küsst die Braut
    – Eintrag in das Ehebuch und Unterschrift

Danach ist das Paar rechtlich getraut.

Absprache mit dem Standesbeamten treffen

Der Ablauf der Eheschließung auf dem Standesamt erfolgt nach einem festen Programm, das eine Länge von etwa 30 Minuten hat. Trifft man jedoch vorher eine Absprache mit dem Standesbeamten, so können einige persönliche Elemente in den Ablauf eingefügt werden, die dem Brautpaar eine romantische Trauung garantieren. Dazu können unter anderem die folgenden Möglichkeiten gehören:

      • -Persönlicher Bezug während der Rede des Standesbeamten
      • -Spielen eines bestimmten Liedes nach dem Jawort
      • -Integration von Trauzeugen

In manchen Städten kann die standesamtliche Trauung auch an speziellen Orten, wie einer Burg oder einem Schloss vorgenommen werden. Man kann sich darüber informieren, welche Auswahl beim zuständigen Standesamt besteht.Ein solcher Service ist jedoch meist mit Mehrkosten verbunden.

Die standesamtliche Trauung – so wird die Ehe rechtsgültig

 

 

 

 

 

Denkt man an die Hochzeit, so kommt den meisten Paaren zunächst die kirchliche Zeremonie in den Sinn. Wichtiger ist jedoch im Grunde die standesamtliche Trauung, da erst durch sie die Ehe auch rechtskräftig wird. Deshalb muss man auch bevor man die Zeremonie in der Kirche feiert, auf dem Standesamt heiraten. Viele Paare planen die standesamtliche Eheschließung früh am Morgen vor der Trauung in der Kirche, während andere es bevorzugen, schon ein paar Tage früher auf dem Standesamt zu heiraten, um den Stress am Tag der kirchlichen Feier so gering wie möglich zu halten.

So läuft die Trauung auf dem Standesamt ab

Zum Termin beim Standesamt kann man sich frühestens sechs Monate vor der Eheschließung anmelden. Bei der Anmeldung muss das Paar die folgenden Dokumente bereithalten:

  • - Gültiger Personalausweis oder Reisepass
    – Gültige Aufenthaltsbescheinigung des Meldeamtes, aus der Wohnort, Familienstand und Staatszugehörigkeit erkennbar sind.
    – Abschrift aus dem Geburtsregister

Hat das Paar bereits gemeinsame Kinder oder hat ein Ehepartner eine andere Nationalität, so sind noch zusätzliche Dokumente nötig, über die man sich durch einen Anruf beim zuständigen Standesamt erkundigen kann.

Die Zeremonie auf dem Standesamt dauert etwa 30 Minuten und verläuft relativ bürokratisch nach einem festgefügten Schema. Man kann den Standesbeamten jedoch bitten, ein bestimmtes Lied zu spielen, oder in die Rede einige persönliche Worte einfließen zu lassen.

Standesamtliche Hochzeit romantisch gestalten

Viele Paare entscheiden sich heute dafür, nur standesamtlich zu heiraten und auf eine kirchliche Zeremonie zu verzichten. In solchen Fällen kann man auch die standesamtliche Trauung romantisch gestalten. So können Freunde und Bekannte beispielsweise das Paar vor dem Standesamt mit Hochzeitsluftballons und Glückwünschen empfangen und man kann auch vor dem Standesamt einen Sektempfang veranstalten, mit dem sich Gäste und Brautpaar schon auf das Hochzeitsfest einstimmen.

Wissenswertes zu Ihrer Trauung am Standesamt

 

 

 

 

 

Sie ist der Höhepunkt einer jeden Hochzeitsfeier – die Trauung. Sie sollten sich aber über ein paar wichtige Details informieren, bevor Sie sich zu Ihrer Hochzeit anmelden. Hier möchten wir Ihnen einen Überblick sowie Tipps und Antworten über die am häufigsten gestellten Fragen geben.

Was versteht man eigentlich unter Trauung?

Unter dem Begriff versteht man die Eheschließung in einem vom Brautpaar gewünschten offiziellen Rahmen. Der Begriff wird von den Worten Treue und Vertrauen abgeleitet, die die Grundlage der Ehe sein sollen. Die Trauungszeremonie reicht von einer kleinen, nur standesamtlichen Feier im engsten Freundes- und Familienkreis bis zu einer großen Hcohezeitsfeier mit vielen Hochzeitsgästen, standesamtlicher sowie kirchlicher Trauungszeremonie.

Von einem Standesamt wird die juristisch gültige Hochzeit auf dem Standesamt durchgeführt.

Welche Arten der Trauung gibt es?

Es gibt 3 Hauptarten, die miteinander zusammenhängen:

  • - Die standesamtliche Trauung
  • - Die kirchliche Trauung
  • - Die freie Trauung

Nur die standesamtliche Hochzeit ist rechtlich verbindlich. Zeitlich liegt sie in der Regel vor den zwei anderen Formen.

Die Standesamtliche Hochzeit – Was ist die Anmeldung zur Eheschließung?

Darunter versteht man die Anmeldung der standesamtlichen Eheschließung. Dabei soll das Brautpaar vorher einen Termin beim Standesamt vereinbaren. Das Datum wird beim Termin festgelegt. Aber auch ein Partner allein kann die Zeremonie anmelden, wenn eine Vollmacht von anderem Partner vorliegt.

Das Anmeldungsgespräch dauert ungefähr 30-40 Minuten.

Wann kann man die Hochzeit auf dem Standesamt anmelden?

Die Zeremonie kann frühestens 6 Monate vor dem geplanten Hochzeitstermin angemeldet werden. Natürlich können Sie auch aber bereits früher mit dem Standesamt sprechen, um Ihren Wunschtermin zu vereinbaren.

Am besten ist es aber, dass Sie sich bereit vorher per Mail oder telefonisch bei Ihrem Standesamt melden um sicherzustellen ob das auch möglich ist.

Welche Standesamt ist für mich zuständig?

Das Standesamt, in dem einer von Ihnen beiden seinen Haupt- oder Nebenwohnsitz hat, ist für die Hochzeit zuständig.

Nach Absprache kann die standesamtliche Eheschließung auch in jedem Standesamt in Österreich stattfinden. Das kommt oft vor, wenn die Hochzeit am Geburtsort, an dem man nicht mehr wohnt oder an einem besonders schönen Ort / Standesamt stattfinden soll.

Sie sollten vorher mit dem Standesamt Kontakt aufnehmen, wo die Zeremonie stattfinden soll und bringen Sie zur Anmeldung der Eheschließung die Adresse dieses Standesamtes mit.

Die Unterlagen werden dann vom Standesamt der Anmeldung der Eheschließung an das Standesamt übermittelt.

Welche Aufgaben hat der Standesbeamte / die Standesbeamtin?

Die Aufgabe des Standesbeamten ist die Durchführung der standesamtlichen Trauung und die Vereinbarung der Anmeldung zur Trauung. Weitere Aufgabe sind beispielsweise die Prüfung der rechtlichen Ehefähigkeit und ob ein eventuelles Verbot für die Heirat vorliegt. Dies könnt beispielsweise eine noch bestehende Ehe oder die Heirat unter Blutsverwandten sein. Das Standesamt berät und prüft bei Heirat mit ausländischen Bürgern.

Die Eintragung von Geburten und Sterbefällen fallen auch in das Aufgabengebiet des Standesamtes.

Abschrift aus dem Geburtsregister

Oft wird die Bezeichnung „beglaubigte Abschrift aus dem Geburtsregister“ gelesen. Der Geburtseintrag des Standesamtes wird kopiert und beglaubigt.
Das Geburtsstandesamt ist das Standesamt bei welchem die Geburt gemeldet wurde; dies ist in der Regel das Standesamt Ihres Geburtsortes oder des nächsten größeren Ortes. Die Geburtsurkunde ist nicht die Abschrift aus dem Geburtsregister!

Sind Sie am Ort Ihrer Trauung geboren benötigen Sie in der Regel keine Abschrift aus dem Geburtsregister, da die Daten dem Standesamt bereits vorliegen bzw. diese ohne großen Aufwand beschafft werden können.

Müssen beide Partner zur Anmeldung der Trauung?

Falls ein Partner beispielsweise aufgrund Krankheit oder aus beruflichen Gründen nicht mit zur Anmeldung der Eheschließung erscheinen, kann er eine Vollmacht anfertigen. Das entsprechende Formular wird bei vielen Standesämtern im Internet angeboten. Dieses können Sie dann bereits im Vorhinein ausdrucken, ausfüllen und unterschreiben. So kann ein Partner die Trauung anmelden.

Wie lange dauert eine Trauung?

Eine Trauung dauert im Durchschnitt zwischen 20 und 30 Minuten.

Unabgängig davon ob Sie Braut, Bräutigam, Trauzeuge, Eltern oder Gäste sind: Sie sollten möglichst 20 Minuten bis eine halbe Stunde vor dem eigentlichen Termin vor Ort und erkundigen Sie sich vorher über Parkplatzmöglichkeiten in der Umgebung. Es gibt nichts Unangenehmeres, als zu spät zu einer Trauung zu kommen oder sogar die Zeremonie als Gast zu verpassen.

Spezielle Orte für die Trauung

Normalerweise findet die Trauung im Trausaal des Standesamtes statt. Es werden sehr oft weitere Räumlichkeiten zur Auswahl angeboten. Sie können – je nach Größe Ihrer Hochzeitsgesellschaft und Ihren persönlichen Vorstellungen – verschiedene räumliche Varianten auswählen und sich einen Ort aussuchen, der Ihren Vorstellungen am besten entspricht.

Es gibt manche besonderen Orte für die Trauung, die kostenlos buchbar sind, für andere hingegen fällt eine zusätzliche Gebühr. Sehr oft können Sie sich die Räumlichkeiten bereits vorher im Internet anschauen und so ohne großen Zeitaufwand eine Vorauswahl treffen.

Sie sollten sich im Vorhinein darüber im Klaren sein, dass die meisten Orte sehr begehrt sind und daher sollten Sie sich bereits frühzeitg beim Standesamt anmelden.

Trauung im Ausland

Für Sie versteht auch die  Möglichkeit im Ausland zu heiraten. Die Heirat wird dem Standesamt durch eine Heiratsurkunde nachgewiesen. Je nachdem in welchem Land Sie heiraten, sollten Sie unterschiedliche Vorschriften beachten.

Ideal ist es, die Anerkennung der Heirat im Ausland bereits vorher mit Ihrem Standesamt zu besprechen. Das nachträgliche Besorgen von Unterlagen im Ausland kann kostspielig und sehr zeitaufwändig werden.

Organisatorisches um die Trauung herum

Sie können Ihre Trauung mit kleinen Ideen ergänzen – je nach Standesamt und Zeitplan . Vielleicht mit einem Lied, das an einer bestimmten Stelle gespielt wird oder das Vorlesen von einem Gedicht.

Den organisatorischen Ablauf sollten Sie vorher mit dem Standesbeamten abklären, damit der zeitliche Ablauf der Trauung im geplanten Rahmen bleibt. Ein kleiner Sektempfang für die Teilnehmer der Trauung ist sehr gern gewünscht ; dies ist in den meisten Standesämter in einem Neben- oder Vorraum möglich. Diese Möglichkeiten sollten ebenfalls vorher abgeklärt werden.

Neues zur Trauung

Von einigen Standesämter wird ein kostenloses Webcam-Service angeboten. Ihre Zeremonie wird dann live ins Internet übertragen und Verwandte und Bekannte, die nicht an der Trauung teilnehmen können erleben diese dennoch mit.

Vor allem für Verwandte, die weit entfernt im Inland oder Ausland leben ist dies eine schöne Möglichkeit bei der Hochzeit dabei zu sein. Ob dieses Service auch bei Ihnen angeboten wird, sehen Sie auf der Webseite Ihres Standesamtes. Die Nutzung besprechen Sie einfach bei Ihrer Anmeldung zur Trauung.

So erleben die Gäste die Hochzeit auf dem Standesamt

Beim Heiraten am Standesamt ist es oft üblich, dass Familie und Freunde vor dem Standesamt auf das Brautpaar warten und dieses gleich nach der Eheschließung gebührend begrüßen. Konfetti kann gestreut werden und vielerorts lässt man auch hübsche, mit Helium gefüllte Luftballons steigen, um dem Brautpaar eine Überraschung zu bereiten. In vielen Fällen wird auch in der Nähe des Standesamtes ein Sektempfang organisiert, bei dem das Brautpaar die Glückwünsche entgegen nimmt. Ist eine Feier geplant, bricht die Hochzeitsgesellschaft vom Standesamt zum Festlokal auf.