• Von iris
  • in Blogartikel für Produkte
  • Juli 26, 2020

DIY – Die Candy Bar: die besten Tipps und Tricks

Unter Ihren Hochzeitsgästen gibt es sicherlich genug Naschkatzen. Nicht nur die Kinder auf ihrer Feier werden Ihnen für die Candy Bar danken – auch viele Erwachsene lieben das Buffet aus Süßem. Wie Sie Ihre Candy Bar am schönsten präsentieren und welche Leckereien Sie am besten anbieten, wird Ihnen hier erklärt.

Etwas Süßes gefällig?

Jeder liebt Süßes in irgendeiner Form und bei Ihrer Candy Bar können Sie sich austoben, denn alles ist erlaubt: von Gummifröschen über Cake Pops bishin zu gesundem Obst. Am meisten werden sich Ihre Gäste natürlich über eine Mischung aus Verschiedenstem freuen.

1. Kuchen & Co

Kuchen und Muffins sind die Klassiker an der Candy Bar. Jeder liebt sie und jeder Gast wird garantiert fast alles probieren wollen. Um hier noch ein wenig Innovation reinzubringen, kann man zum Beispiel auch Cake Pops anbieten. Das sind Lollis, an denen kleine Kuchenstücke mit Hilfe von Zuckerguss an einem Stiel befestigt werden. Da will sicher jeder kosten! Natürlich ist diese Art oder dieser Teil einer Candy Bar am aufwendigsten und am kostspieligsten. Deshalb gibt es noch andere Optionen für Sie.

2. Naschzeug

Ein bisschen von allem! Hier können Sie feine Pralinen anbieten, aber auch leckere Gummibären oder ausgefallenes Lakritz. Im Internet finden sie häufig Großpackung von Naschzeug, durch die sie eindeutig billiger aussteigen. Hoch im Trend stehen zur Zeit auch Macarons – die französische Versuchung passt auch perfekt zu diesem Typen der Candy Bar.

 

 

Das Um und Auf ist selbstverständlich die Präsentation des süßen Buffets. Bei Naschzeug verwenden sie am besten Gläser oder Schüsseln und stellen entweder Teller oder kleine Papiersäckchen bereit.

 

 

3. Früchte

Sie wollen Ihre Gäste nicht mit Karies nach Hause schicken? Obst ist eine perfekte gesunde Abwechslung für die Candy Bar. Am besten machen sich hier Früchte, die mit einem oder wenigen Bissen gegessen werden können – vor allem Beeren sind top. Aber selbstverständlich ist es immer am besten, das Obst zu verwenden, das gerade Saison hat. Ein besonderes Highlight sind auch Fruchtspieße.

Die Dekoration

Die Candy Bar soll natürlich auch schön ausschauen. Da kann man mit bunten Tischtüchern, Servietten und ähnlichem arbeiten, aber auch die Präsentation des Süßen an sich ist wichtig – Etageres sprechen das Auge immer an. Am besten ist aber ein guter Mix aus unterschiedlichen Gefäßen. Niedrige Schüsseln kombiniert mit Tellern, Etageres und hohen Gläsern machen gemeinsam am meisten her! Girlanden und Blumen runden den Anblick ab.

 

 

 

Weitere Tipps

Nun ist die Candy Bar gefüllt und schön dekoriert, aber das ist nicht alles, das es zu beachten gibt. Wann Sie die Candy Bar eröffnen, sollte Ihnen überlassen sein. Auf jeden Fall wird es über den ganzen Tag eine Anlaufstelle für Jung und Alt sein. Wichtig ist es auch, Unverträglichkeiten & Co der Gäste zu beachten. So sollten Sie im besten Fall auch vegane Süßigkeiten oder welche, die für Diabetiker geeignet sind, zur Verfügung haben. Auf jeden Fall ist eine Candy Bar mit Sicherheit der Hingucker der Hochzeit und eine Gaumenfreude für jeden!

Weitere nützliche Tipps für die Hochzeitsplanung

  1. Alles zum Thema Hochzeitsplanung
  2. In 12 Monaten gemütlich die Hochzeit planen
  3. In 30 Tagen die Hochzeit planen
  4. Hochzeitskostenplaner
  5. Wie viel kostet eine Hochzeit
  6. Spartipps für die Hochzeit

Hinweis: In unserem BranchenbuchBüchershop und Onlineshop finden Sie alle nötigen Dienstleister und Produkte, damit Ihre Hochzeit ein voller Erfolg wird.

  • 284
    Shares

Weitere Artikel