Der Bräutigam trägt Smoking bei der Hochzeit

 

 

 

 

Er wurde eigentlich als Abendanzug „entwickelt“, der beim Dinner, auf Parties oder würdevollen Veranstaltungen den Mann von Welt stilvoll ins Bild rücken sollte. Heute zählt der Smoking schon lange zum gängigen Dresscode auch bei Hochzeiten und ist erste Wahl für jeden Bräutigam.

Der richtige Schnitt

Die Jacke des Smokings für die Hochzeit ist einreihig oder zweireihig geschnitten, der Revers seidenbesetzt. Als Farbe kommen Schwarz oder ein ganz tiefes Blau in Frage. Wobei man ihn im Sommer auch in Weiß oder Créme tragen darf. Die Hose muss aber stets schwarz oder dunkelblau bleiben. An der äußeren Hosennaht befindet sich ein Seidenstreifen. Und stilgerecht wird die Hose ohne Umschläge getragen.

Die passenden Details

Zum Smoking zur Hochzeit kombiniert Mann ein spezielles weißes Hemd mit Klappmanschetten. Die Knopfleiste sollte idealer Weise verdeckt sein. Dazu kommt im Normalfall eine elegante schwarze Fliege.

Damit sich das Hemd beim Sitzen nicht unästhetisch aufwölbt, ist die Hemdbrust oft längs oder quer gefältelt und der Besatz bis knapp über den Hosenbund verstärkt. So bleibt das Outfit bis spät nachts in Form.

Ein Kummerbund kann auch Freude machen

Der zum Smoking empfohlene „Kummerbund“ bedeckt den Übergang zwischen Hose und Hemd. Er sollte so um die Taille gelegt werden, dass die Falten nach oben offen sind.

Der Kummerbund kann klassisch schwarz sein. Wenn Sie sich optisch an Ihrer Braut orientieren, darf der Kummerbund auch in Farbe getragen werden. Natürlich sollte das Einstecktuch dann in derselben Farbe gewählt werden.