Bräutigam: die neue Generation

Als Bräutigam muss man nicht „metrosexuell“ sein, um sich als Mann etwas mehr an Pflege angedeihen zu lassen. In den letzten Jahren sind die Ansprüche an das Äußere des Bräutigams deutlich gestiegen. Denn immerhin möchte am schönsten Tag auch die Braut dahinschmelzen und auf den feschen Bräutigam neben ihr so richtig stolz sein.

Überraschen Sie Ihre Liebste mit einem strahlenden Äußeren!

Hinweis: In unserem Shop und Branchenbuch finden Sie eine große Auswahl an Hochzeitsanzügen.

Der Anzug des Bräutigams legt die Basis

Bräutigam

Ein eleganter Hochzeitsanzug für den Bräutigam erfordert gehobene Klasse und Stil von Kopf bis Fuß. Die verschiedenen Anzugstile können, gekonnt kombiniert, jeden Mann zum perfekten Bräutigam machen. Der Smoking, Frack oder das Dinnerjacket, als typischer Abendanzug gestylt, ist längst zum klassischen Hochzeits-Dress avanciert und macht aus jedem Bräutigam einen schicken Bräutigam. Individuelle Kombinationen sind natürlich genauso erlaubt – sofern sie tatsächlich harmonieren. Es ist sehr nützlich, sich als Bräutigam andere Meinungen einzuholen. Um mit strahlenden Augen und einem gesunden Hautbild zu brillieren, sollte der Bräutigam bereits ein paar Wochen vor dem großen Tag etwas Zeit und Aufmerksamkeit investieren.

 Fit bis in die Zehenspitzen

Planen Sie rund einen Monat vor der Hochzeit einen festen wöchentlichen Sauna- und Solariumtag ein. Das liefert neben einem vitalen Teint und reiner Haut ein Stück Entspannung, das Sie in dieser Phase sicher gut gebrauchen können.

Ausgewogene Ernährung, viel Flüssigkeit, wenig Nikotin und Alkohol unterstützen den Bräutigam auf dem Weg zu frischem, attraktivem Aussehen. Womit auch der Tipp auf der Hand liegt, den Polterabend mindestens zwei Wochen vor der Hochzeit abzuhalten.

Was ist angesagt beim Bräutigam von heute?

Die Mode ist sehr wechselhaft, somit gibt es keine genau vorgaben wie man auszusehen hat. Der Trend schreibt immer etwas neues vor und ist natürlich Typ bedingt. Dieser Trend zieht sich natürlich auch durch die Hochzeitsmode. Es sind zwar stets gewisse Trends wahrzunehmen, allerdings ist es ganz dem Brautpaar überlassen wie Sie an ihrem Hochzeitstag auftreten, egal ob Brautkleid oder Hochzeitshemd für den Bräutigam. Üblicherweise sind elegante, klassische in Champagner, Weiß oder Cremefarbene Hemden für den Bräutigam üblich, allerdings spricht nichts dagegen den Bräutigam in einem Schwarz, Rot oder Blauen Hemd anzutreffen. Der größte Trend besteht darin das Hemd farblich so zu wählen das es zur Braut und ihrem hochzeitskleid passt, damit ein Harmonisches Gesamtbild entsteht. Wenn Sie als Bräutigam vom klassischen Hochzeitsoutfit Abstand halten möchten, stehen Ihnen zahlreiche Türen offen, sich modisch individuell zu entfalten. So dürfen auch mehrfarbige Kombination gewählt werden.

 Was ist ein typisches No-Go?

Denken Sie in erster Linie daran das, dass Hochzeitsoutfit auf die Hochzeit abgestimmt sein soll.

Grundsätzlich steht es dem Bräutigam frei sich zu entfalten, ob Jogginghose oder Blaumann – schließlich steht ja die Liebe im Vordergrund und nicht die Gadrobe. Sollten Sie allerdings ein Paar sein das Wert auf einen gewissen Stil legt, der ja diesem einzigartigen Ereignis entspricht, dann sollten Sie über einige Sachen informiert sein um Pannen zu vermeiden.

Es folgen abschließend einige typische No-Gos auf Hemd, Anzug und Accessoires bezogen, die vermieden werden sollten:

1) Muster: Gestreifter Anzug und gestreiftes Hemd, dazu eine Krawatte in Karo? Das geht einfach nicht!

2) Farbenspiel: Sind Farbharmonie und Farbkontraste unausgewogen, kann schon ein Karnevalfeeling aufkommen.

3) Brautkleid vs. Hochzeitshemd: Trägt die Braut ein weißes Kleid, dann ist das champagner- oder cremefarbene Hemd ein No-Go.

4) Kunstfaserhemd: Es mag zwar bügelfrei sein, doch man sieht ihm seine Pflegeleichtigkeit auch an!

5) Kurzarmhemd: Es kann im Sommer fein luftig sein, gilt in Modekreisen mit Krawatte aber schon per se als No-Go – geschweige denn am Hochzeitstag.

6) Freizeithemd: Wie der Name bereits verrät, handelt es sich hierbei nicht um ein Hemd, das zum Anlass einer Hochzeit passt.

7) Button-Down-Kragen: Passt unmöglich zum Anzug oder zweireihigen Sakko.

8) Die Farbe Hellblau: Das hellblaue Businesshemd, einfarbig oder gestreift, gilt für den Hochzeitstag als nicht fein genug.

9) Wollhemd: Hemden aus Wolle sind zwar überaus wärmend und robust, aber für feinere Anlässe nicht geeignet.