Hochzeit Zeitplan – Allgemeine Informationen

 

 

 

 

 

Der Tag der Hochzeit ist von einer Reihe von Terminen angefüllt, die zum guten Gelingen des Tagesablaufs auch unbedingt eingehalten werden müssen. Deshalb ist es ratsam, einen Hochzeit Zeitplan aufzustellen, nach dem die einzelnen Ereignisse des Tages ablaufen werden. Von Vornherein gibt es einige Zeiten, die unumstößlich feststehen. Dazu gehören der Termin auf dem Standesamt und der Beginn der kirchlichen Trauung. Die Aufgabe des Zeitplans ist es nun, alle anderen Verpflichtungen auf sinnvolle Weise um diese Ereignisse herum zu gruppieren.

Damit Sie Ihre Hochzeit bestmöglich hinsichtlich des Zeitmanagements vorbereiten können, finden Sie in unserer umfangreichen kostenlosen Hochzeits-Checkliste und unserem  Hochzeitsplanungs Mini Guide alle wichtigen Punkte für eine erfolgreiche Planung Ihrer Hochzeit.

Details nicht vergessen

Der Hochzeit Zeitplan fängt in der Regel schon am frühen Morgen mit den Aufgaben an, die noch vor der Zeremonie erledigt werden müssen. Dazu gehören zum Beispiel:

  • - Frisörbesuch und Make-up der Braut
    – Abholen der Blumen
    – Schmücken der Kirche
    – Abholen des geschmückten Hochzeitsautos

Notiert man alle Details, die noch vor der Hochzeit bedacht werden wollen, so wird bald ersichtlich, dass man als Brautpaar Hilfe braucht, um alle Aufgaben rechtzeitig zu erledigen. Trauzeugen, Freunde oder Eltern können mit einzelnen Erledigungen beauftragt werden und der Name des jeweils Verantwortlichen wird im Zeitplan angemerkt. Außerdem sollte eine Person mit einer Kopie der Liste ausgestattet und dafür sorgen, dass der Hochzeit Zeitplan über den Tag hinaus eingehalten wird.

Vorausschauend planen

Bevor man damit beginnt, den Hochzeit Zeitplan aufzustellen, sollte man sich über die Dauer der einzelnen Events ausreichend informieren. Wie lange braucht die Zeremonie beim Standesamt, wie viel Zeit ist für die Kirche im Detail anberaumt und um welche Zeit kann das Hochzeitsessen serviert werden? Auf diese Weise kann man einen genauen Plan ausarbeiten. Natürlich sollten auch die Zeiten berechnet werden, die man braucht, um sich von einem Ort zum anderen zu bewegen. Generell ist es besser, die einzelnen Zeiten nicht zu knapp zu kalkulieren, so dass eine mögliche Verzögerung an einem bestimmten Punkt nicht den ganzen Zeitplan ins Wanken bringt.

Tagesplanung rings um die wichtigsten Termine

Um mit dem Zeitplan zur Hochzeit zu beginnen, sollte man zunächst einmal alle Aktivitäten auflisten, die für diesen Tag anstehen. Dazu gehört der Frisörbesuch der Braut ebenso, wie der Beginn der kirchlichen Zeremonie. Danach werden die einzelnen Termine nach ihrer Wichtigkeit sortiert. Zu den wichtigsten Terminen gehören:

  • -Eheschließung Standesamt
  • -Kirchliche Zeremonie
  • -Beginn des Hochzeitsessens
  • -Session beim Fotografen

Diese Termine stehen in der Regel schon fest, so dass andere Verpflichtungen zeitlich darum herum angesetzt werden müssen. Dazu gehören auch das Abholen der Blumen und des geschmückten Hochzeitautos, der Sektempfang nach dem Standesamt und ähnliche Aktivitäten.

Zeitpuffer einkalkulieren

Sie sollten einzelne Termine nicht zu dicht beieinander planen. Es gilt, einzurechnen, dass es bei dem Frisör ein paar Minuten länger dauern kann, als geplant, oder dass man mit dem geschmückten Fahrzeug langsamer fahren muss, als man gedacht hatte. Hat man sich im Zeitplan ausreichend Zeit gelassen, so kann man den Tag stressfreier gestalten. Es empfiehlt sich auch, einige Aktivitäten, wie beispielsweise das Abholen der Blumen oder des geschmückten Fahrzeugs, von anderen Personen ausführen zu lassen, so dass sich Braut und Bräutigam auf das Wesentliche konzentrieren können. Es ist ebenfalls eine gute Idee, am Hochzeitstag einer Vertrauensperson eine Kopie des Zeitplans zur Hochzeit mit der Bitte zu übergeben, auf die Einhaltung der einzelnen Programmpunkte zu achten. So braucht sich das Brautpaar an seinem Ehrentag nicht um Details zu kümmern.

Weitere Bücher zum Thema Hochzeit finden Sie hier

Zurück zum Hochzeit ABC