Valentinstag – wenn Traumhochzeiten wahr werden

 

 

 

 

 

Am 14. Februar wird fast auf der ganzen Welt der Valentinstag gefeiert, an dem Paare ihre Liebe feiern. Mit Geschenken und Blumen oder mit einem romantischen Abendessen im Kerzenschein beweisen sich die Liebenden an diesem ganz speziellen Tag ihre Gefühle. So ist es nicht verwunderlich, dass der Valentinstag auch für Hochzeiten zu den beliebtesten Tagen im Jahr gehört. Sich an diesem Tag das Jawort zu geben, gilt als besonders romantisch und Termine auf Standesämtern, in Kirchen und an Hochzeitslocations sind oft schon lange im Voraus ausgebucht. Deshalb muss man eine Valentinstag-Hochzeit auch langfristig planen, sodass alle Details wunschgemäß organisiert werden können.

Die Ursprünge des Valentinstags

Gemäß der Überlieferung wird der Valentinstag auf den Heiligen Valentin zurückgeführt, der zu Zeiten des Kaisers Claudius II lebte und schließlich als Märtyrer enthauptet wurde. Er traute Paare im christlichen Glauben trotz des Verbots des Kaisers und die Ehen, die von ihm geschlossen wurden, erwiesen sich als besonders glücklich. Die Überlieferung berichtet ebenfalls, dass Valentin den heiratenden Paaren Blumen aus seinem Garten schenkte. Wirkliche Bedeutung erlangte der Valentinstag erst im Mittelalter durch ein Gedicht von Geoffrey Chaucer. Seit dieser Zeit wird der Valentinstag in England regelmäßig gefeiert. Englische Auswanderer brachten die Tradition auch nach Amerika, von wo sie mit den Soldaten nach dem Zweiten Weltkrieg schließlich auch nach Deutschland kam.

Heiratsantrag am Valentinstag

Einer der schönsten Momente im Leben der jungen Frau ist der Tag, an dem ihr Geliebter sie bittet, seine Frau zu werden. Der Valentinstag mit seinem romantischen Charakter eignet sich dazu wunderbar und man kann den Heiratsantrag auf viele Weisen unvergesslich gestalten. Blumengestecke, Herzluftballons oder ein Ständchen mit einem Geiger, am Valentinstag ist einfach Nichts zu kitschig. So kann man der Fantasie freien Lauf lassen und der Liebsten die Ehe auf fantasievolle Weise antragen, die stets eine schöne Erinnerung in der gemeinsamen Lebensgeschichte bleiben wird.

Hochzeit am Valentinstag

Der Valentinstag ist trotz des häufig schlechten Wetter im Februar einer der beliebtesten Tage zum Heiraten. Die romantische Tradition ist für viele ein gutes Omen und sie wünschen sich deshalb, am Tag der Liebe den Bund für das Leben zu schließen. Da jedoch viele Paare diesen Tag als ihren Hochzeitstermin wählen, sollte man mindestens ein Jahr im Voraus damit beginnen, die einzelnen Hochzeitsvorbereitungen zu planen. Sonst ist es leicht möglich, dass man zu diesem Tag keine freien Termine findet. Zu diesen Vorbereitungen gehören:

  • - Termin auf dem Standesamt
    – Termin in der Kirche
    – Buchen der Hochzeit Location
    – Bestellen von Blumen
    – Catering Service

Zu den schwierigsten Terminen gehört die Trauung auf dem Standesamt. Man kann in der Regel höchsten sechs Monate vor der Hochzeit einen Termin ausmachen. Es lohnt sich jedoch, schon lange davor mit dem zuständigen Standesbeamten zu sprechen und sich vormerken zu lassen. So kann es möglich sein, die standesamtliche Zeremonie für den Valentinstag zu planen. Auch in der Kirche sollte man rechtzeitig nachfragen, ob eine Hochzeit am Valentinstag möglich ist. Gleiches gilt für die Hochzeitslocation. Die besten Plätze sind für solche Tage schnell ausgebucht und man muss sich unter Umständen eine Liste von verschiedenen Wunschlocations machen, um einen Saal für diesen Tag zu finden.

Blumen für die Valentinstag Hochzeit

Traditionell ist der Valentinstag dafür bekannt, dass man der Liebsten Blumen schenkt. Deshalb sind die Blumengeschäfte auch oft damit überfordert, der großen Nachfrage nachzukommen. Das stellt natürlich auch für die Braut ein Problem dar, da man für die Hochzeitsdekoration große Mengen von Blumen benötigt. Am Valentinstag sind die Blumen oft teurer, als an anderen Tagen und man muss rechtzeitig vorbestellen, um die Blumen der Wahl erhalten zu können. Auch gilt es an diesem Tag besonders darauf zu achten, dass gelieferte Blumen auch frisch sind. Es kann eine Lösung sein, statt echten Blumen Kunstblumen aus zarten Seidenstoffen vorzuziehen, die ebenfalls eine schöne Dekoration ermöglichen und besonders für eine Hochzeit am Valentinstag leichter zu beschaffen sind.

Die passende Dekoration für die Hochzeit am Valentinstag

Mehr noch als an jedem anderen Tag im Jahr steht die Valentinstag Hochzeit ganz im Motto der Liebe. Dementsprechend sollte auch die Dekoration mit Symbolen der Liebe gestaltet werden. Rote Rosen sind oft die Blumen der Wahl, doch auch tief pinke Blumen passen wunderbar zum Valentinstag Thema. Zur Dekoration des Saals können Herzmotive eingesetzt werden. Besonders heliumgefüllte Herzluftballons sind wunderbare Gestaltungselemente, mit denen man für eine wunderschöne Atmosphäre sorgen kann. Auch bei der Tischdekoration kann mit Herzformen und Farben in Rot und Rosa gearbeitet werden. Schlicht weißes Porzellan bildet dazu einen faszinierenden Kontrast. Auch beim Kuchenbuffet können Valentinstagsherzen dominieren. Plätzchen in Herzform mit rotem Zuckerguss wirken einladend und sogar die Hochzeitstorte kann als großes Herz gestaltet werden. Schon lange vor dem 14. Februar kann man in Geschäften sowie im Internet viele Dekorationsgegenstände finden und sich für die eigene Hochzeit inspirieren lassen.

Schon bei den Einladungen sollte man das Valentinstagsmotiv aufgreifen und hübsche Karten zusammenstellen, mit denen man die Gäste bereits in die richtige Stimmung versetzt. Man sollte jedoch nicht vergessen, dass viele Paare sich zu diesem speziellen Tag gerne etwas vornehmen. So sollten die Einladungen so früh wie möglich ausgeschickt werden. Besser noch ist es, schon sobald der Termin unwiderruflich feststeht, Save the Date Karten auszuschicken, sodass sich die Eingeladenen den Termin für die Hochzeit freihalten.

Brautkleid für den Valentinstag

Bei der Wahl des Brautkleids gilt es zu bedenken, dass eine Hochzeit am Valentinstag eine Winterhochzeit ist. Somit sollte das Kleid mit wärmenden Accessoires kombiniert werden können. Eine Stola oder ein Jäckchen können vor Kälte schützen und unter Umständen ist ein Kleid mit Ärmeln einem Trägerkleid vorzuziehen. Eine wärmende Strumpfhose trägt ebenfalls dazu bei, dass die Kälte eines Wintertags weniger verspürt wird. Das Brautkleid selbst sollte ein märchenhafter Traum sein, der dem Tag gerecht wird. Man kann Farbakzente in Rot einfließen lassen und sollte sich ansonsten für ein langes Kleid in der klassischen Prinzessinnenform entscheiden. Eine Valentinstagsbraut gibt sich romantisch und verspielt und das spiegelt sich auch in den Accessoires wieder, die zum Brautkleid kombiniert werden. Diadem und Schleier sowie Schmuck mit glitzernden Herzen sind die perfekten Attribute, die der Braut an diesem Tag besonders gut stehen.