Sitzordnung mit Tischkarten zur Hochzeit schnell geregelt

Zur Planung einer perfekten Hochzeit müssen viele Details beachtet werden. Dazu gehört auch die Sitzordnung an der Hochzeitstafel auszuarbeiten. Meist werden die Gäste an kleinere Tische in Gruppen von sechs oder acht Personen platziert, während die Hochzeitstafel für das Brautpaar, die Trauzeugen und die engsten Familienangehörigen von Braut und Bräutigam reserviert ist. Bei der Planung der Sitzordnung versucht man, die einzelnen Gruppen so zusammenzustellen, dass schnell angeregte Gespräche bei Tisch aufkommen können. Nachdem man die Sitzordnung sorgfältig geplant hat, möchte man natürlich garantieren, dass die einzelnen Gäste auch schnell den vorgesehenen Platz finden können. Dazu sind die Tischkarten zur Hochzeit ausgesprochen praktisch und lassen sich wunderbar in die Tischdeko einfügen.

Tischkarten – eine Vielfalt herrlicher Möglichkeiten

Tischkarten zur Hochzeit gibt es in einer riesigen Auswahl und den verschiedensten Gestaltungen, sodass man genau die perfekte Tischkarte für die eigene Hochzeit finden kann. Zu den verschiedenen Modellen gehören unter anderem:

  • - Gefaltete Doppelkarten
    – Tischkarten auf Ständern
    – Tischkarten als Anhänger von Gastgeschenken

Man kann auswählen, was harmonisch zum Geschirr und der restlichen Dekoration des Tisches passt. Natürlich sollten auch die Tischkarten zu Stil und Farbe der Hochzeit passen.

Was man bei den Tischkarten beachten sollte

Beim Beschriften der Tischkarten gilt es, viel Sorgfalt zu verwenden, sodass der Name auch von weitem gut zu erkennen ist. So finden die Gäste schnell ihren Platz und brauchen nicht lange zu suchen. Auch sollte man sich überlegen, ob man Vor- und Nachnamen auf die Karte schreibt, oder nur den Vornamen angibt. Bei einer großen Hochzeit, auf der verschiedene Gäste mit dem gleichen Vornamen zugegen sein können, empfiehlt es sich, den kompletten Namen zu benutzen. Man sollte sich generell für eine einheitliche Lösung entscheiden. Das gilt auch, wenn man einige Gäste mit dem Nachnamen anspricht. Auch in einem solchen Falle wirkt es besser, alle Tischkarten mit dem kompletten Namen zu versehen.