Symbolkraft der Ringe zur Hochzeit

Ringe Hochzeit: Ringe gehörten seit der Antike zu den beliebtesten Schmuckstücken der Oberschicht. Sie fungierten als Macht- und Würdezeichen und natürlich als Zeichen der Liebe und Treue. Sie wurden zu Herrschaftssymbolen, gaben Hinweis auf Herkunft oder den Glauben seines Trägers bzw. seiner Besitzerin.

Der Verlobungsring…

Ringe Hochzeit

symbolisiert das Versprechen, mit einem anderen die Ehe schließen zu wollen und gilt als eindeutiges Signal für die bevorstehende „Frauwerdung“. Und selbstverständlich auch als Hinweis an mögliche Nebenbuhler des Bräutigams.

Der Ehering…

war schon bei den alten Römern und Ägyptern üblich und wurde am linken Ringfinger getragen, da man dort eine „Liebesader“ vermutete, die direkt zum Herzen führt. Dieser Usus hat sich weitestgehend bis heute gehalten und der zweite Finger von außen hat auch daher seinen Namen.

Ringe Hochzeit – Das richtige Maß

Ob zur Verlobung, Hochzeit, als Morgengabe oder einfach als Liebespfand – wer einen Ring schenken will, sollte sichergehen, dass er auch passt. Juweliere und Goldschmiede gehen dazu mit einem Ringmaß auf Nummer sicher.

Wer seine Partnerin oder den Auserwählten aber überraschen will, sollte entweder ein von ihr oder ihm nicht ständig getragenes Stück mitnehmen, oder einmal unauffällig mittels eines Stück Fadens den Fingerumfang messen.

Übrigens: Morgens und während der kalten Jahreszeit sind Finger generell etwas dünner als sonst. Und einen etwas zu großen Ring zu verkleinern geht doch unauffälliger, als umgekehrt.

Trauringe zur Hochzeit

Es gehört zu den schönsten Momenten einer Hochzeit, wenn sich das Paar im Beisein der Familien und Freunde die Ringe an den Finger steckt. Diese Zeremonie, die sowohl im Standesamt als auch in der Kirche zuhause ist, wird von fast allen Paaren vollzogen. Und selbst wenn man Eheleute trifft, die keinen tragen, haben die meisten von ihnen am Tag der Hochzeit Ringe getauscht.

Die Wahl der Eheringe gehört deshalb zu den wichtigen Punkten der Hochzeitsorganisation.
Der Trauring ist das Symbol für Ihre Liebe und Ihr lebenslanger Begleiter. Die Auswahl ist groß und den richtigen zu finden nicht immer leicht. Damit Ihr Trauring perfekt zu Ihnen passt, ist die richtige Beratung das A und O. Nichts wäre ärgerlicher, wenn Sie Ihren Ring noch einmal an einer anderen Hand sehen würden und er damit das für Sie Besondere verlieren würde.

Die Trauringspezialisten achten dabei auf jedes Detail für Ihre lebenslange Zufriedenheit. Sie gehen auf Ihre individuellen Wünsche ein, erläutern Ihnen die verschiedenen Materialen, die zur Herstellung der Ringe verarbeitet werden, welche unterschiedlichen Formen es gibt, die dafür sorgen, dass sich Ihr Ring wie eine Wolke am Finger fühlt. Durch das Anprobieren der Ringe, finden Sie gemeinsam heraus welcher Ring am besten zu Ihnen als Paar passt. Wir als Hochzeitsplaner können uns dabei voll auf unsere Special Trauringanbieter verlassen, denn sie sorgen dafür dass jede Hand den passende Ring findet. Eine individuelle Gravur rundet das Bild ab.

Der Kauf der Ringe kann innerhalb der Hochzeitsorganisation gar nicht früh genug eingeplant werden. Eventuelle Änderungen oder Gravuren brauchen schließlich auch etwas Zeit.

Viele Goldschmiede bieten einen ganz besonderen Hochzeitsservice und vermitteln etwas von ihrem Know-how an die angehenden Eheleute. Sie bieten Workshops, in denen Braut und Bräutigam ihre Ringe selber schmieden. Unter fachkundiger Anleitung versteht sich. Selbst wer von sich behauptet, zwei linke Hände zu haben, fertigt hier kleine Kunstwerke. Den letzten Schliff und die Gravur übernimmt der Fachmann.  Ein solcher Kurs dauert einen Tag und ist ein wunderbarer Ruhepunkt in der ansonsten hektischen Zeit der Planungen und Vorbereitungen. Und was für ein wunderbares Gefühl ist es, noch Jahre später seine Hand anzuschauen und zu wissen: “Diesen Ring hat mein Mann/meine Frau für mich gemacht.“

Hochzeitsplaner werden immer wieder nach dem Ursprung der Tradition der Eheringe gefragt. Dazu gibt es viele historische Quellen. Sicher ist, dass bereits in der Antike Eheleute ihre Zusammengehörigkeit mit einem Ring dokumentierten, wenn dieser auch meist aus anderen Metallen als Gold war. Dem Ring, als einem Gegenstand ohne Anfang und Ende, haftet ja in vielen Kulturen etwas geradezu Mystisches an. Davon künden viele Kunstwerke aus Malerei und Literatur. Man denke nur an die Märchen, in denen der Ring die Wünsche erfüllt, an den „Herr der Ringe“ oder die Ringparabel aus Lessings „Nathan, der Weise“. Von hoher Symbolkraft in der Liebe  ist auch der Verlobungsring, den nur die Braut trägt. Meist mit einem mehr oder weniger großen Brillanten versehen, ist er in den USA ein absolutes Muss und seit einigen Jahren auch bei uns wieder stark im Kommen.