Freude für Brautpaar und Gäste mit Luftballons zur Hochzeit

Luftballons Hochzeit: Auf Hochzeiten pflegt man gerne schöne Brauchtümer, die auf der Feier eine romantische Note setzen und Sowohl das Brautpaar als auch die Gäste erfreuen. Dazu gehört auch das Steigenlassen von bunten, mit Helium gefüllten Luftballons. Auf vielen Hochzeiten lässt man die Ballons steigen, sobald das Brautpaar aus der Kirche oder aus dem Standesamt tritt. So dient der hübsche Brauch zur Begrüßung des Hochzeitspaares. Da an vielen Orten heute das Streuen von Rosenblättern, Konfetti oder Reis untersagt ist, dienen die Luftballons zur Hochzeit als perfekter Gruß, an dem alle Gäste teilnehmen.

So organisiert man Hochzeit Ballons

Luftballons Hochzeit

Das Steigenlassen von Luftballons Hochzeit wird oft nicht von dem Brautpaar selbst organisiert, sondern vielmehr von einem Trauzeugen oder von Familienmitgliedern. Oft stellt es ein Hochzeitsgeschenk dar, das als Überraschung für das Brautpaar dient. Die Organisation der Hochzeitsballons gestaltet sich recht einfach. Man braucht dazu für jeden Gast:

  • – Luftballon
    – Schnur für den Ballon
    – Ballonkarte
    – Helium zum Füllen.

Jedem Gast wird ein gefüllter Luftballon zur Hochzeit und eine Ballonkarte überreicht. Nachdem die Ballonkarten ausgefüllt sind, lassen alle Gäste gleichzeitig ihr Ballons fliegen und erfüllen den Himmel mit einem bunten Farbenmeer. Die Luftballons sind in vielen unterschiedlichen Farben und Formen erhältlich, wobei besonders die Herzform beliebt ist.

Luftballons Hochzeit – Freude auch nach der Hochzeit

Das Fliegenlassen der Ballons hat auch noch einen weiteren romantischen Aspekt, den das Braut Paar oft erst lange nach der Hochzeit genießt. Gemäß dem vorherrschenden Wind und der Luftströmung können die heliumgefüllte Ballons oft recht weit fliegen. Es ist Tradition, dass der Finder des Ballons dem Brautpaar eine Rückantwort sendet, wozu er auf der Ballonkarte auch aufgefordert wird. So erhält das Brautpaar oft Karten aus weit entfernten Regionen und kann sich aus Grüße freuen, die oft sogar von außerhalb der eigenen Stadt ins Haus kommen.