Die passende Hochzeitsmode für dich

Bei einer Hochzeitseinladung muss man sich nicht nur Gedanken über einem passenden Geschenk machen. Äußeres Auftreten ist genauso wichtig und sollte auch diesem Anlass entsprechen. Das Wohlfühlen in der Hochzeitsmode ist ganz besonders wichtig. Man möchte aber auch nicht aufgrund falscher Garderobenwahl auffallen. Bei der Kleidung sollten Sie einigen Regeln Beachtung schenken.

Grundregel der Hochzeitsmode

Kein Hochzeitsgast sollte auffälliger und eleganter als das Brautpaar angezogen sein. Das ist nicht gerade leicht. Denn kein Gast kennt im  die Garderobe des Brautpaars.

Standesamt

Die Beurkundung der Eheschließung im Standesamt ist ein amtlicher Akt. Daher ist eine dezente Wahl der Kleidung notwendig. Der Termin in der normalerweise am Tag und deshalb sollten Sie bei der Festkleidung nicht übertreiben.

Weibliche Gäste

Auf keinen Fall weiß für weibliche Gäste! Weiße (creme, beige und Elfenbein) trägt nur die Braut. Das gleiche gilt für schwarze Garderobe. Diese Farbe steht traditionell für „Trauer“. Aus diesem Grund sollten schwarze Kleider stets durch farbliche  Tücher, Jacken oder Accessoires ergänzt werden. Bräute trauen sich fast immer in einem langen Kleid. Auch anwesende Damen dürfen in einem langen Kleid erscheinen. In der Kirche nicht zu viel Dekolleté zeigen! Ein tiefer Ausschnitt ist tabu. Nackte Schultern unbedingt mit einer Jacke bedecken.

Männliche Gäste

Der Bräutigam hat die Auswahl zwischen einem schwarzen Anzug, Stresemann, Cut oder Frack. Den männlichen Gästen bleibt in jedem Fall der Auftritt im schwarzen Anzug. So laufen Sie nicht Gefahr, „offizieller“ als der Bräutigam zu wirken. Passend ist festliche Kleidung wie ein eleganter Anzug für den Bräutigam und den Trauzeugen. Für Hochzeitsgäste passen Anzug oder Sakko. Frack, Cut oder Smoking sind zu übertrieben.

Hochzeitseinladung

Sie sollten bereits in der Hochzeitseinladung auf eine bestimmte Kleiderordnung Ihre Gäste aufmerksam machen. Wurde auf der Einladung kein Hinweis oder Kleiderordnung hinterlassen, machen Sie sich einfach telefonisch schlau. Ein Anruf beim Brautpaar schafft oftmals Klärung. Erkundigen Sie sich kurz, welche Kleidung am Hochzeitstag angebracht ist.

Modische Ausnahmen

Es gibt auch die sogenannten “Polterhochzeiten”. Üblicherweise wird sehr formlos gefeiert. Auf einer Polterhochzeit zieht man ein bequemes Outfit an.

Besondere Hochzeiten

Motto- oder Themenhochzeiten (wie z. B. eine “mittelalterliche Hochzeit”) sind etwas ganz Besonderes. In diesem Fall ist die  Einladungskarte aber auch eindeutig und unmissverständlich formuliert.

Hochzeitsmode – Die richtige Hochzeitskleidung für den Mann



 

 

 

Ein Hochzeitsanzug erfordert Klasse und Stil von Kopf bis Fuß. Die unterschiedlichen Anzugstile können, gut kombiniert, jeden Mann zum perfekten Bräutigam machen. Egal ob Frack, Smoking oder Dinnerjacket – es macht jedem Mann zu einem schicken Bräutigam.  Hier möchten wir Ihnen die wichtigsten Infos zur Herrenmode für den Bräutigam geben.

Dress für einen Tag

Das Hochzeits-Outfit seiner Wahl findet der Bräutigam beim gut sortierten Herrenausstatter. Hier stimmen Angebot, Qualität und Beratung. Einziger Nachteil: Selbst der Anzug etc. von der Stange reißt ein tiefes Loch in die Kasse. Noch kostspieliger ist nur die Maßanfertigung. Andererseits investiert der Bräutigam unter Umständen in die Zukunft. Ein eleganter Anzug lässt sich nach der Hochzeit im Alltag “auftragen”. Smoking und Dinnerjacket passen zu allen möglichen Festivitäten, kommen nicht aus der Mode und sind somit noch nach vielen Jahren im Einsatz (sofern der Besitzer nicht “herauswächst”).


Die Suche
nach einer eher günstigen Einkaufsquelle kann zunächst in die großen Kaufhäuser führen, in denen sich gelegentlich ein echtes Schnäppchen machen lässt. Das festliche Outfit aus zweiter Hand gibt es in den auf “Hochzeit” spezialisierten Secondhand-Shops (im Branchenregister oder im Internet nachsehen). Fündig wird man außerdem eventuell beim Studium der Kleinanzeigen im Stadtteilblättchen oder in der Tageszeitung, und auch ein eigenes Inserat hat Chancen auf Erfolg.


So mancher Bräutigam
spricht sein Ja-Wort im vergleichsweise preiswerten, da geliehenen Festgewand. Professionelle Verleiher bieten eine modisch-aktuelle Auswahl vom dunklen Anzug bis zum Frack, und jedes Modell wird figurgenau angepasst. Einschlägige Adressen stehen im Branchenregister unter “Kostümverleih”.


Und nach der Hochzeit?
Wie gesagt – viele Hochzeitsanzüge begleiten ihren Besitzer quasi durchs Leben. Will der jedoch das gute Stück partout wieder los sein, gibt es dafür dem jeweiligen Naturell entsprechende Möglichkeiten:

  • - Der Großzügige verschenkt seinen Hochzeitsstaat an dankbare Abnehmer im Freundes- oder Verwandtenkreis.
  • - Der Geschäftstüchtige verkauft sein Outfit über eine Kleinanzeige oder übers Internet.
  • - Der Optimist gibt das Festgewand einem Secondhand-Shop in Kommission.
  • - Der Vorsichtige mottet die Kleider ein und verbannt sie auf den Speicher (man weiß ja nie…).

Der Bräutigam Guide – Schnitte und Styles

Schnitte, Styles und Trends

Neben dem Brautkleid der Braut ist das Outfit für den Bräutigam mittlerweile ein ebenso wichtiger Planungspunkt auf jeder Hochzeit. Genauso wie bei den verschiedenen Brautkleidern gibt es auch hier verschiedene Bräutigam Typen, Stile und Schnitte. Der Bräutigamanzug soll den Bräutigam auf seiner Hochzeit optimal in Szene setzen und inKombination mit dem Brautkleid seiner Traumfrau ein rundes Bild ergeben.

Was beinhaltet eigentlich ein Bräutigam Outfit und was gibt es für Möglichkeiten?

Ein Outfit auf der Hochzeit für den Herrn setzt sich normalerweise aus den folgenden Bestandteilen zusammen: Sakko, Hose, Hemd, Weste, Plastron oder Krawatte, Einstecktuch, Kleidertasche und gegebenenfalls auch Manschettenknöpfe.
Eine schlanke Linie und ein feiner Stoff sind dieses Jahr besonders angesagt und spiegeln den Retro Touch der Brautmode perfekt wieder. Neben den klassischen Bestandteilen eines Hochzeitsoutfits für den Bräutigam besteht auch noch die Möglichkeit sich zwischen einem Hochzeitsanzug, einem klassischen Smoking oder einem Cut zu entscheiden.

Große Filmstars, wie Brad Pitt bei seiner ersten Hochzeit mit Jennifer Aniston, tragen meist einen Smoking und legen viel Wert auf einen dramatischen Auftritt a la James Bond. Meistens darf bei dieser Wahl des Outfits der Trauzeuge und die gesamte Entourage des Bräutigam im Partnerlook erscheinen. Doch welcher Schnitt ist der Richtige für Sie?
Bevor Sie sich für den perfekten Anzug entscheiden, ist es sehr wichtig, dass sie mit Ihrer Verlobten sprechen! Vor dem großen Tag darf zwar traditionell der Bräutigam das Kleid seiner Braut nicht sehen, doch sollte sich das Brautpaar trotzdem vorher in Stilfragen und Farbwahl beratschlagen. Bevor es zu einem Hochzeits-Eklat kommt und sich jeder gesondert auf Kleidersuche begibt, sollten Sie gemeinsam entscheiden, welcher Stil und Ton auf Ihrer Hochzeit vorherrschen soll: ob klassisch, elegant, modisch oder leger.

 

Wann sollte der Bräutigam sein Hochzeitsoutfit kaufen?

Eine Hochzeit ist etwas ganz besonderes im Leben und somit sollte auch das Outfit etwas einmaliges sein. Sie sollten sich gute 4 Monate vor der Hochzeit Zeit nehmen, um sich durch die riesige Auswahl an Schnitten, Formen und Farben zu kämpfen, die in der Hochzeitswelt in den letzten Jahren aufgekommen sind. Nicht selten kommt es bei vielen Bräutigamen vor, dass Anfertigungen oder Nachbestellungen erforderlich sind. Eine wiederholte Anprobe 2-3Wochen vor der Hochzeit ist wichtig, damit der Bräutigam sicher ist, dass sein Hochzeitsanzug auf der eigentlichen Hochzeitsfeier perfekt sitzt. Man sollte sich auch vor dem Kauf eines Hochzeitsanzuges für den Herren dringend gut informieren, sonst kann es passieren, dass man über den Tisch gezogen wird.
Der Hochzeitsanzug für den Bräutigam bekommt nicht ganz so viel Aufmerksamkeit, wie das Kleid für die Braut,
doch ist die richtige Wahl des Anzuges mindestens genauso wichtig.

Hochzeits-Mode – der Weg zum perfekten Hochzeitsanzug

Am Tag der Hochzeit sind alle Augen auf Braut und Bräutigam gerichtet. Ein passendes Outfit unterstreicht dabei den feierlichen Auftritt des Hochzeitspaares. Leider rückt der Bräutigam beim Thema Hochzeitskleidung im Vergleich zu seiner geliebten Braut jedoch oft in den Hintergrund. Dabei bildet das Hochzeitspaar – auch optisch – nur gemeinsam eine harmonische Einheit.
Nachfolgend haben wir die wichtigsten Tipps für Sie, lieber Bräutigam, zusammengefasst, die Sie auf dem Weg zu Ihrem perfekten Hochzeitsanzug unterstützen sollen.

Wer begleitet mich beim Anzugkauf?

Im Gegensatz zum Brautkleid-Kauf gibt es keinen Aberglauben, welcher der Begleitung Ihrer Verlobten beim Kauf des Hochzeitsanzugs widerspricht. Wenn Ihnen das Urteil Ihrer Liebsten also sehr wichtig ist, können Sie beruhigt mit ihr auf die Suche nach Ihrem Bräutigamoutfit gehen. Eine nette Idee ist es jedoch auch, wenn Ihr Trauzeuge oder Vater Sie begleiten und Sie Ihre Herzdame dann am Altar ebenfalls mit Ihrem ausgewählten Anzug überraschen.

Wo finde ich mein perfektes Bräutigam-Outfit

Schon bevor Sie mit dem Anprobieren möglicher Hochzeitsoutfits starten, haben Sie eine wichtige Wahl zu treffen: Wo beginne ich mit der Suche nach meinem Hochzeitsanzug?

Kaufhaus
Einen klassischen Anzug zu einem verhältnismäßig günstigen Preis können Sie in einem Kaufhaus finden. Große Modehäuser bieten eine gute Auswahl und halten meist einen hausinternen Änderungsschneider bereit. Sie sollten sich jedoch darüber bewusst sein, dass Mitarbeiter in Kaufhäusern nicht auf Bräutigammoden spezialisiert sind. Große Kaufhäuser eignen sich daher vor allem für Herren, die auch im Alltag Anzüge tragen und genau wissen, was zu ihnen passt und was sie sich vorstellen. Oft lässt sich das Brautpaar standesamtlich und kirchlich trauen, sodass der Bräutigam zwei Anzüge benötigt. Auch in diesem Fall kann das Kaufhaus eine günstige Anlaufstelle für den Kauf des Hochzeitsanzugs für die standesamtliche Trauung sein.

Herrenausstatter oder Hochzeits-Fachgeschäft
Ein Herrenausstatter bzw. ein Fachgeschäft für Bräutigammoden wird in der Regel höhere Preise wie das Kaufhaus erheben, im Gegenzug erhält der Bräutigam jedoch eine umfassende Beratung und vielfältige Auswahl vom schlichten Anzug bis hin zum Hochzeits-Frack. Wenn Sie etwas Zeit mitbringen, können Sie fast sicher davon ausgehen, DAS Bräutigamoutfit zu finden. Dieser Meinung schließt sich auch Georg Abel, Fachberater beim “Cecile Festmodenzentrum” in Kerpen an: “Die Hochzeitsmode ist unser Kerngeschäft. In unserer Bräutigam-Abteilung beraten wir täglich künftige Ehemänner bei der Wahl des perfekten Hochzeitsoutfits und sind dadurch absolute Experten auf unserem Gebiet.

In einem bis zu zweistündigen Termin erarbeiten wir das individuelle Outfit für unseren Kunden, das ideal zu seiner Persönlichkeit passt. Eine kompetente Beratung gepaart mit einem umfassenden Angebot werden bei uns groß geschrieben.”
Nicht zu vernachlässigen sind auch beim Bräutigamoutfit die Accessoires; Hochzeitsschuhe und Einstecktuch, Krawatte oder Plastron (festliche Variante der Krawatte, die breiter, kürzer und lockerer gebunden ist; wird im selben Muster wie Weste und Einstecktuch gehalten) sollten im Budget berücksichtigt werden. Ein weiterer Pluspunkt für das Fachgeschäft, denn hier erhalten Sie alles aus einer Hand.

Damit Sie und Ihre Braut am Hochzeitstag auch optisch gut harmonieren, sollte Ihr Outfit in Farbe und Stil auf das Brautkleid abgestimmt sein. So bietet es sich an, den Anzug im gleichen Geschäft zu erwerben, in dem auch Ihre Braut ihr Hochzeitskleid gekauft hat. Die Mitarbeiter kennen in diesem Fall das Kleid Ihrer Liebsten und werden Ihnen ein harmonisierendes Outfit hervorzaubern.
Doch auch, falls dies im Braut- oder Bräutigammodengeschäft Ihres Vertrauens nicht der Fall oder nicht möglich ist, können Sie den Hochzeitsanzug auf das Brautkleid Ihrer Liebsten abstimmen, ohne es vorher zu sehen. Bitten Sie Ihre zukünftige Gattin einfach, Ihnen ein Farb- oder Stoffmuster des Brautkleides mitzugeben. Vor allem, wenn im Brautkleid Farbakzente gesetzt sind, ist es toll, wenn diese sich (z.B. bei der Krawatte) auch im Farbton exakt im Outfit des Bräutigams wiederfinden.

Maßschneider
Wem die breite Auswahl des Fachgeschäfts noch nicht reicht, kann sich mit dem nötigen Kleingeld ein absolutes Unikat schneidern lassen. Maßanfertigungen können auch dann nötig sein, wenn dem Bräutigam aufgrund seines Körperbaus Standardgrößen nicht passen. In den meisten Fällen können jedoch auch Anzüge “von der Stange” an die Figur und Größe des Bräutigams angepasst werden.
Anzugverleih
Meist hat der Bräutigam gegenüber seiner Braut den großen Vorteil, dass er sein Outfit nach der Heirat noch öfters zu besonderen Anlässen ausführen kann. Wer sich trotzdem keinen Anzug kaufen möchte, kann in einem speziellen Anzug- oder Frackverleih fündig werden.

Nicht zuletzt…

… sollten Sie sich gut aufgehoben und willkommen fühlen. Denn neben objektiven Gesichtspunkten, wie der Breite des angebotenen Sortiments, zählt vor allem der Wohlfühl-Faktor.
Unser Tipp: Machen Sie sich vor dem Kauf ein paar Gedanken über die Modelle – was gefällt Ihnen, was ist in Mode, was passt zum Stil Ihrer Hochzeit?

Die Do’s und Don’ts der Männermode

Wir wollen, dass auch Sie, lieber Bräutigam, bei Ihrer Hochzeit perfekt aussehen. Deshalb gibt es Extra für Sie die wichtigsten Do’s und Dont’s für Hochzeitsanzug, Hochzeitsschuhe und Accessoires:

Do´s für das Outfit des Bräutigams:

  • - Schwarze, schlichte Schuhe ohne Schnürsenkel
  • - Manhattan-Knoten in der Krawatte
  • - Morgens zur Trauung: Cut
  • - Am Abend zur Feier: Frack oder Smoking
  • - Eine Blume oder kleines Gesteck für das Knopfloch
  • - Verdeckte Knopfleisten am Hemd
  • - Hemdmanschetten, die bei ausgestrecktem Arm 1 bis 2 Zentimeter unter dem Jackettärmel hervor schauen
  • - Accessoires für den Mann wie Hüte, Manschettenknöpfe
  • - Mut beweisen und modische Akzente setzen
  • - Generell: Der Bräutigam richtet sein Äußeres immer nach der Braut. Daher unbedingt Stoffprobe des Brautkleids zur Auswahl des Anzugs mitnehmen!

Dont’s für das Outfit des Bräutigams:

  • - Schwarze Schleife zum weißen Jacket – akute Gefahr, mit dem Oberkellner verwechselt zu werden!
  • - Standard- oder Windsor-Knoten in der Krawatte
  • - Weiße Socken oder Sportsocken zum dunklen Anzug
  • - Zu kurze Socken, die den Blick auf behaarte Beine freigeben
  • - Gäste erscheinen prunkvoller als das Brautpaar
  • - Zu starre Kleiderordnung und übertriebene Etikette-Regeln
  • - Unbequeme Mode, in der Mann den schönsten Tag nicht genießen kann