Porzellanhochzeit markiert das 20. Ehejubiläum




 

 

 

Eine Ehe, die seit 20 Jahren andauert, hat ihre Standfestigkeit unter Beweis gestellt. Genau wie Porzellan ist sie hart gebrannt und zugleich edel. Porzellan wird auch als weißes Gold bezeichnet, um seinen Wert zu unterstreichen. Genau so wertvoll ist auch eine Ehe, die sich über 20 Jahre bewährt hat. Auch wenn noch fünf Jahre bis zur wichtigen Silberhochzeit fehlen, hat das Ehepaar an diesem Tag durchaus einen Grund zum Feiern. Ob allein mit dem Partner oder in Gesellschaft lieber Freunde und Verwandten sollte man den Tag auf spezielle Weise begehen und seine Liebe auf ein Neues zelebrieren. Das romantische begehen der Hochzeitstage festigt die Ehe noch weiter.

Traditionen zur Porzellanhochzeit

Ein schöner Brauch zur Porzellanhochzeit ist es, eine neue Suppenschüssel zu kaufen, selbst wenn die alte noch in gutem Zustand ist. Bei einem feierlichen Zeremoniell wird dann die alte Suppenschlüssel zerschlagen. Diese Handlung gilt als Zeichen, dass sich die finanzielle Situation in den Jahren der Ehe gebessert hat und man sich Neues leisten kann. Gleichzeitig soll mit dem Zerschlagen der Schüssel auch Zorn und andere negative Gedanken , die sich im Laufe der Jahre in der Ehe angesammelt haben mögen, zerbrochen, ausgelöscht und aufgekehrt werden. Auch Freunde und Nachbarn überraschen vielerorts das Paar mit Porzellan. Dazu wird am gesamten Türstock ein Kranz angebracht, der mit Tassen und Tellern behangen ist. Traditionsgemäß wird dieses Geschenk gemacht, da man annimmt, dass während der 20 Ehejahre etliche Teile des Porzellans, das man einst zur Hochzeit erhielt, in die Brüche gegangen ist. Zum Dank für die hübsche Gabe revanchieren sich die Eheleute mit einem Umtrunk und kleinen Häppchen. Ein solches kleines Fest muss oft ganz schnell improvisiert werden, wenn man mit dem Porzellankranz überrascht wird. Deshalb sollte man zu diesem speziellen Tag auch einiges im Haus haben, um unerwartete Gäste bewirten zu können.