Einen tieferen Sinn für die Hochzeit mit der Lesung zur Hochzeit




 

 

 

Eine Hochzeit setzt sich aus vielen schönen Erinnerungen zusammen: die Freude der Gäste bei der Feier, das Brautkleid, die herrliche Blumendekoration. Einige dieser Erinnerungen schaffen jedoch einen tieferen Sinn und erhalten auch deshalb bei der Zeremonie einen besonderen Stellenwert. Dazu gehört die Lesung zur Hochzeit, die während der kirchlichen Zeremonie vorgetragen wird. Mit der Wahl einer bedeutungsvollen Lesung erhält die Trauungszeremonie einen persönlichen Charakter, der vom Brautpaar bestimmt werden kann.

Wer hält die Lesung?

Schon lange vor dem Fest gilt es, nicht nur einen passenden Text für die Lesung Hochzeit zu wählen, sondern auch zu bestimmen, wem die Aufgabe zum Vortragen der Lesung überantwortet wird. Dabei können eine Reihe von Personen in Frage kommen:

  • - Trauzeuge
    – Vater oder Mutter von Braut oder Bräutigam
    – Geschwister des Brautpaares
    – Enge Freunde von Braut oder Bräutigam

Stimmt man die Lesung mit der ausgewählten Person rechtzeitig ab, so kann sich der Betreffende mit dem Text ausreichend vertraut machen und fühlt sich während der Hochzeit bei seinem Vortrag sicher. Es ist auch möglich, zwei Personen mit der Lesung zu beauftragen, wobei jeder einen Text liest.

Einen passenden Text für die Lesung finden

Traditionell wurden für die Lesung zwei Bibeltexte gewählt, die sich durch die Leitmotive “Liebe” und “Ehe” auszeichneten. Auch wenn viele Paare heute noch auf Bibeltexte zurückgreifen, hat sich doch eine Tendenz zu literarischen Texten entwickelt, die einen Absatz aus der Bibel begleiten und ergänzen. So ergibt sich für das Brautpaar eine große Auswahlmöglichkeit bei der Gestaltung der Lesung Hochzeit und man kann einen wirklich persönlichen Vortrag schaffen. Man sollte früh genug damit beginnen, nach einem geeigneten Text für die Lesung zu forschen, der beiden Partnern zusagt und der auch zu einem Motto für das gemeinsame Leben werden kann. So erhält die Lesung einen tieferen Sinn.