• Von iris
  • in Blogartikel für das Brautpaar
  • September 23, 2018

Kreative Einladungskunst: Ideen für gelungene Hochzeitseinladungen

Die Hochzeit ist ein ganz besonderer Anlass im Leben, der bestenfalls nur einmal gefeiert wird. Um dem kleinen Wunder, dass sich hier zwei Menschen für ein gemeinsames Leben entscheiden, gerecht zu werden, solltest du schon die Einladungen zur Feier besonders gestalten.

Kreative Hochzeitseinladungen: Persönlich und einzigartig

Natürlich kannst du eine übliche Einladungskarte nehmen, den Namen des eingeladenen Gastes draufschreiben und den Brief verschicken. Doch dies mutet ein wenig nach Massenware an und hat weder Stil noch Persönlichkeit. Besser sind kreative Hochzeitseinladungen, die der ganzen Welt zeigen, wie ernst es euch ist und welche Bedeutung diese Feierlichkeit für euch hat. Zeigt mit einem Bild von euch als Paar oder mit einem persönlichen Spruch, wie sehr ihr euch liebt. Möglichkeiten zur Gestaltung gibt es viele, in einer modernen Druckerei wie dem Hochzeitskarten Paradies sind dem fast keine Grenzen gesetzt. Ihr habt die Wahl, ob ihr eine Karte gänzlich allein gestalten und anschließend drucken lassen wollt oder ob ihr einen Vordruck wählt und diesen mit eigenen Daten anpasst. Am Ende steht eine Hochzeitseinladung, die viel von euch zeigt und die klar macht, dass hier zwei besondere Menschen eine einmalige Feier im Leben begehen wollen. Wobei mit derartigen Karten auch den geladenen Gästen geschmeichelt wird: Wenn sich ein Paar eine derartige Mühe mit den Einladungen gibt, müssen doch auch die Gäste besondere Menschen sein, die wertgeschätzt werden und die unbedingt an diesem Ereignis teilhaben sollen.

Hochzeitseinladungen und Save-the-Date-Karten

Kreative Hochzeitseinladungen

Wenn du dich dazu entschieden hast, individualisierte Hochzeiteinladungen zu entwerfen, steht sicherlich auch die Frage im Raum, welche anderen Karten denn noch gebraucht werden. Es geht zum einen um die normalen Einladungskarten, die zwischen vier bis acht Wochen vor dem großen Ereignis verschickt werden sollten. Doch auch Save-the-Date-Karten werden immer mehr verbreitet. Sie kündigen das Ereignis an und teilen den später noch einzuladenden Gästen mit, dass sie sich bitte diesen einen Tag freihalten sollen. Save-the-Date-Karten sollten ähnlich wie die Einladungskarten aufgebaut und gestaltet sein, das heißt, ihr Design richtet sich nach dem Design der Einladungen. Verwendet florale Muster, Ornamente oder abstrakte Formen für die Karten und schafft damit einen Rahmen für eure Hochzeit. Gut ist, wenn ein Motto oder eine Gestaltung für die Hochzeit selbst bereits zu diesem Zeitpunkt feststeht, denn dann können die Karten darauf abgestimmt werden.

Auch die Dankeskarten für die Hochzeit sollten sich hier einfügen und ähnlich gestaltet werden. Dies hat zudem den Vorteil, dass ihr euch nicht über verschiedene Designs Gedanken machen müsst, sondern dass ihr die verschiedenen Karten nur minimal anzupassen braucht.

Pflichtinfos: Was gehört auf die Einladungskarten?

Auch wenn eine Hochzeit kein Notfall ist, so sind die sogenannten W-Fragen, die bei einem Notruf die wichtigsten Informationen übermitteln sollen, auch hier relevant. Richtet euch bei der Gestaltung eurer Einladungskarten nach diesen Fragen und ihr könnt sicher sein, dass ihr die nötigen Hinweise gegeben habt. Es muss zum Beispiel unbedingt auf der Karte stehen, wer heiratet und wann das große Ereignis sein soll. Damit die Gäste wissen, wo sie hinkommen müssen, brauchen sie natürlich Ort und Adresse der Hochzeitslocation. Sind Trauung und Feier an getrennten Locations, soll auch das erwähnt werden. Doch Vorsicht: Wenn einige Gäste nur zur Feier, aber nicht zur Trauung eingeladen werden sollen, brauchen diese die richtigen Einladungen! Achtet bei der Adressierung darauf, dass ihr die passenden Karten zu den geladenen Gästen sendet, damit es keine peinlichen Missverständnisse gibt.

Eventuelle Zusatzinformationen können auf einem Einlegeblatt gegeben werden. Dies betrifft zum Beispiel Geschenke: Gottlob sind die Zeiten, in denen Haushaltsgeräte ihren Weg auf den Gabentisch gefunden haben, inzwischen fast überall vorbei. Heute wünschen sich die Brautpaare eher Geldgeschenke, Zuwendungen zum geplanten Eigenheim oder einen Zuschuss zu den Flitterwochen. Gibt es einen Ansprechpartner, der sich um die Geschenke kümmert, sollte dessen Name auf dem Zusatzblatt zur Einladung zu finden sein. Weitere Infos können sich um Übernachtungsmöglichkeiten, die ihr bucht oder die selbst organisiert werden müssen, oder um die Betreuung der Kinder der Gäste drehen.

Autor kontaktieren

Weitere Artikel