Hochzeitsauto: Der passende Schmuck

 

 

 

 

 

Zu jeder Heirat gehört ein geschmücktes Hochzeitsauto. Hier geben wir einige Tipps, wie Sie Auto, Kutsche oder sonstige Fahrgelegenheiten festlich dekorieren können. Besonders beliebt sind Oldtimer und Luxuslimousinen. Zum einen heben sich diese Autos vom Alltäglichen ab, zum anderen bieten sie genügend Platz, um das oft recht voluminöse Brautkleid unfall- und knitterfrei transportieren zu können. Aber auch jedes andere Auto kann durch geschickten Einsatz von Blumen, Bändern, Schleifen und anderem Dekorationsmaterial absolut „hochzeitstauglich“ gemacht werden. Fahrzeugtypen wie VW Käfer, 2 CV (Ente), Mini oder Trabant sind bei Hochzeiten ebenfalls oft im Einsatz. Hier spielt vor allem der Nostalgiefaktor eine wichtige Rolle, die Bequemlichkeit kann es nicht sein. Ansonsten können natürlich auch Kutschen, Pferdeschlitten oder andere Gefährte verschönert werden.

Wer schmückt das Hochzeitsauto?

Meist wird der Schmuck von den Trauzeugen oder anderen Freunden des Brautpaares am Vortag der Eheschließung angebracht. Man kann das aber auch von einem Floristen machen lassen. Diese haben meist eine Mappe mit Fotos vorheriger Arbeiten, so erhalten Sie schon einmal einen ersten Eindruck von deren Arbeit. Bei einem Fachmann fallen natürlich zusätzliche Kosten an; ob Sie das ausgeben wollen, müssen Sie für sich abwägen.

Beachten Sie die Vorschriften

Ganz wichtig: Die Dekoration muss so befestigt sein, dass Sie sich selbst und andere Verkehrsteilnehmer nicht gefährden. Auf keinen Fall darf sich etwas lösen und wegfliegen können. Außerdem darf das Nummernschild nicht verdeckt und die freie Sicht muss gewährleistet sein. Wer sich innerhalb einer Ortschaft bewegt und nicht schneller als 50 km/h fährt, wird normalerweise keine Probleme bekommen. Bei Überlandfahrten ist besonderer Wert auf eine gut sitzende Befestigung zu legen. Und anschließend kann der Schmuck Ihren Festsaal verschönern.

Lasst Blumen sprechen

Am verbreitetsten sind die Blumenarrangements auf der Kühlerhaube, wobei Bouquets in Herzform hier der Renner sind. Befestigt werden diese entweder mit Magneten oder mit Saugnäpfen. Bei Magneten muss man aufpassen, dass der Lack nicht zerkratzt wird. Aus diesem Grund erlauben Autoverleiher diese Art der Befestigung oft nicht. Sie können außer der Motorhaube natürlich auch dieTürgriffe, Spiegel oder andere geeignete Stellen des Hochzeitsautos mit Blüten oder Kränzen schmücken. Auch hier sollten Sie sich hinsichtlich Blumenauswahl und Farben an der restlichen Dekoration orientieren. Auch das voraussichtliche Wetter sollte in die Überlegungen mit einfließen. Bei ganz schlechten Bedingungen sind robuste, kürzere Pflanzen anzuraten.

Es müssen nicht immer (nur) Blumen sein

Der Klassiker überhaupt beim Hochzeitsauto: Die Blechbüchsen hinten an der Stoßstange und das „Just Married“ Schild. Auch die Schleifen an den Antennen oder kleine Flaggen gehören fast zur Grundausstattung. Aber auch sonst ist erlaubt, was gefällt. Ob Girlanden, Fahnen oder Luftballons, dem eigenen Gestaltungswillen sind keine Grenzen gesetzt, solange die Deko zum restlichen Hochzeitsschmuck passt.