Herrenausstatter: Wo sich Herren für die Hochzeit ausstatten

 

 

 

 

 

Anzug, Smoking oder Frack… die Frage nach dem richtigen Hochzeitsoutfit für den Bräutigam hängt von einigen Faktoren ab. Und die persönliche Fachberatung eines erfahrenen Herrenausstatters kann dabei entscheidend sein.

Eine Frage des Stils

Die Auswahlpalette für den Bräutigam von heute ist nahezu unbegrenzt. Da ist für jeden Geschmack etwas dabei. Bevor man als aber Bräutigam auf die Suche geht, sollte man sich nicht nur überlegen, was man selber will. Stil, Anzugsschnitt und auch die Accessoires sollten das Gesamtbild mit der Braut abrunden. Eine gewisse Vorinformation zum Hochzeitskleid der Braut ist also dringend zu empfehlen.

Ein guter Herrenausstatter verfügt nicht nur über ein generell breites Angebot an verschiedensten Ausstattungsvarianten, er hat auch das richtige G´spür dafür, was in den jeweiligen Rahmen passt. Und vor allem: welchem Herren was tatsächlich steht. Denn natürlich gilt es auch beim Bräutigam Voraussetzungen wie Größe oder Schlankheitsgrad mit ins Kalkül zu ziehen.

Grundsätzlich muss einmal abgeklärt werden, ob es zur Hochzeit ein Anzug, ein Smoking, ein Cut oder ein Frack werden soll.

Der Anzug

Der Anzug als solcher ist sicherlich die häufigste Wahl. Als Zweiteiler mit Knöpfen, zwei Seitenschlitzen und einer Hose mit oder ohne Umschlag. Bei den Farben dominieren Dunkelblau, Schwarz oder elegante Grautöne. Als Stoff besonders geeignet ist reine Schurwolle, da sie am wenigsten knittert. Empfehlenswerte Sommerstoffe sind noch Baumwolle, Mohair oder Kaschmir.

Der Smoking

Einen klassischen Smoking können Sie (ebenso wie einen klassisch geschnittenen Hochzeitsanzug) auch nach der Hochzeit immer wieder tragen. Allerdings handelt es sich beim Smoking um einen Abendanzug, der klassischerweise erst ab 18 Uhr getragen wird.

Kummerbund und Einstecktuch sollten übrigens in der selben Farbe gewählt werden und zum Kleid der Braut passen.

Der Frack

Der Frack wird heute nur noch selten getragen. Er passt in erster Linie zu überaus stilbetonten Hochzeitsfeiern und strahlt doch eine gewisse Strenge aus.

Der Cut

Der sogenannte Cut ist eine abgeschwächte Form des Fracks. Als Farben kommen Schwarz oder Grau in Frage, wobei am Hochzeitstag nur der Bräutigam Grau tragen darf. Die Hosen sind gestreift, eine Weste ist Pflicht. Der Cut wird mit Krawatte oder Plastron (das ist die breite Vorläuferversion unserer heutigen Krawatte) getragen. Jedenfalls niemals mit Mascherl. Dazu gehören dann graue Handschuhe und – für ganz Genaue – ein grauer Zylinder mit schwarzem Band.

Was auch immer zum Rahmen Ihrer Hochzeit und zur Braut passt, der arrivierte Herrenausstatter wird dazu und zum Stil des Bräutigams gekonnt das Outfit vorschlagen.