Die Formen des Brautstraußes

 

 

 

 

Sie sind auf der Suche nach dem perfekten Braustrauß für Ihre Hochzeit? Sind die richitigen Blumen ausgewählt und bereits in der richtigen Farbe bestellt worden, so müssen sie nur noch zu einem schönen Strauß zusammengebunden werden. Hier haben wir für Sie einige Varianten von Blumensträußen zusammengestellt.

Dabei werden vier Grundformen von Brautsträußen unterschieden:

Biedermeier/Kugelform

Dieser Strauß ist der Klassiker unter den Brautsträußen. Durch die einfache, runde Form wirkt der Biedermeierstrauß sehr elegant und passt zu jedem Brautkleid. Ein solcher Strauß kann entweder sehr kompakt oder locker gesteckt werden. Sehr beliebt ist die Zepter-Variante, bei der die Stiele der Blumen des Brautstraußes fest zusammen gebunden werden. Dabei kommen auch Dekoelemente wie Perlen oder Satinbändern gerne zum Einsatz.

Tropfen oder Wasserfall

Diese Form von Brautsträußen passen aufgrund ihrer abfließenden Form ganz besonders gut zu langen Brautkleidern mit Schleppe. Aauch zu einem anderen Outfit ist ein Tropfen- oder Wasserfallstrauß ein besonders schöner Blickfang. Ein solcher Strauß kann aus fast jeder Art von Blumen gebunden werden. Die Sichel ist eine Variante dieses Brautstraußes, bei der der Brautstrauß zwei Enden hat.

Armstrauß

Der Armstrauß ist schlicht und elegant. Vor allem durch seine Einfachheit wirkt dieser Brautstrauß sehr exklusiv. Diese Form von Strauß wird nicht in der Hand gehalten, sondern in den Arm gelegt – daher kommt auch sein Name. Diese Variante von Brautsträußen eignet sich für langstielige Blumen mit großen Blüten, wie zum Beispiel Callas.

Extravagante Brautstrauß-Formen

Ganz besonders selten werden Blumen zu/in Ringen, Spiralen oder Herzen gebunden und dann als Brautstrauß verwendet. Diese Variante des Brautstraußes ist sehr individuell und man sollte daher auf besonders auffällige Blumen verzichten und die Form einfach für sich sprechen lassen.