• Von iris
  • in Blogartikel für das Brautpaar
  • April 6, 2021

Braut Make-up selber machen

Die Schönste sein, mit seinem Aussehen glänzen und mit der Sonne um die Wette strahlen, das ist der Wunsch vieler Bräute, den sie sich auch erfüllen. Denn es soll der schönste Tag ihres Lebens sein, an diesem muss alles stimmen, vom Brautkleid bis hin zum Braut Make-up.



Viele entscheiden sich dafür – ihr Braut Make-up selber zu machen

Das hat natürlich seinen Grund! Denn niemand weiß besser, welcher Schminkstil der Braut steht, als sie selbst. Sie allein – weiß – wie sie den Lidstrich gekonnt setzt und welche Lippenstift-Farbe ihrem Kussmund schmeichelt. So verfolgen immer mehr Frauen das Motto: „Selbst ist die Braut“ und bedienen sich am Farbkasten der Kosmetik, um ihrem Aussehen den letzten Schliff zu verleihen. Oft wird das Make-up der Braut auch passend mit der Hochzeitsfarbe abgestimmt. Nichts wird dem Zufall überlassen.

Schminken und sein Braut Make-up selbst zusammenzustellen – liegt hoch im Trend

Das liegt nicht daran, um am Hochzeitsbudget zu sparen, viel mehr liegt es daran, dass viele Bräute ganz natürlich wirken wollen und die eigene Persönlichkeit an ihrem großen Tag gekonnt unterstreichen möchten. Styling-Tipps gibt es unendlich viele, aber nicht alle können die eigene Individualität charmant hervorheben. Oft braucht es nicht viel, um das perfekte Braut Make-Up gekonnt umzusetzen. Eine getönte Tagescreme, die zum Hauttyp passt, etwas Puder, Mascara, Lidschatten, einen Eyeliner, der fein aufgetragen wird, zartes Rouge, das sich auf den Wangen verewigt, getönte Lippenpflege oder einen Lippenstift in sanfter Farbgebung. Eine große Auswahl an Kosmetik online finden Sie hier.

Keine große Herausforderung – Das Braut-Make-up selber machen

Warum es keine große Herausforderung darstellt, sein Braut Make-up selber zu machen, liegt daran, dass sich eine Vielzahl der Frauen selbst tagtäglich schminkt. Diese Frauen wissen genau, wie sie ihre Augen betonen müssen, damit sie ausdrucksstark wirken. Sie wissen, welcher Schminkstil ihnen schmeichelt und welche Inspiration das eigene Styling benötigt.

Wichtig bei der Braut Make-up Erstellung ist darauf zu achten, dass sparsam mit der Schminke umgegangen wird. Weniger ist oft mehr, gerade bei der Make-up Anwendung kommt das immer wieder zum Tragen. Es darf ein leichtes Make-up aufgetragen werden, das sich frisch zu erkennen gibt und so ist eine leicht getönte Tagescreme die Basis eines jeden Braut Make-ups. Die Auswahl des richtigen Tons ist dabei ganz entscheidend, schließlich darf die Schminke für die Braut so gewählt sein, dass sie perfekt in Erscheinung tritt und den Anschein erweckt, als ist sie eine Naturschönheit, die sich nicht am Farbkasten bedienen muss.

Schritt 1: Die Tagescreme

Sie verleiht der Haut einen frischen Teint und schützt sie gleichzeitig vor dem Austrocknen. So kann die passende getönte Tagescreme einfach mit den Händen aufgetragen werden. Ein bisschen transparenter Puder darüber, damit die Tagescreme nicht zu sehr glänzt und schon ist ein wichtiger Teil des Make-ups geschafft. So ist ein Teint entstanden, der anhand seiner Ebenmäßigkeit und seiner Strahlkraft überzeugt.

Schritt 2:  Die Augen

Falls sich dunkle Schatten unter den Augen aufgetan haben, der passende Concealer hilft dabei, diese verschwinden zu lassen. Sollen die Augen der Braut so richtig zum Strahlen gebracht werden, so darf zum passenden Kajalstift in Hautfarben gegriffen werden. Dieser findet sich auf der Wasserlinie ein. Nun wird der Lidschatten aufgetragen. Er ist in natürlichen Farben gewählt. Matte Beige- und Brauntöne verfehlen ihre Wirkung nicht. Der Lidschatten kann gut mit dem Fingern aufgetragen werden.

Viele Bräute finden Gefallen an den Smokey Eyes. Bei dunkelbraunen „Katzenaugen“ und einem dunklen Teint können diese gut umgesetzt werden. Sind Haare, Haut und Augen heller, so sollten sanfte Nuancen, die erste Wahl sein. Der Eyeliner verstärkt die Augen, er darf dezent aufgetragen werden. Eine weiche Liniengebung ist dabei sehr wichtig.

Der perfekte Augenaufschlag gelingt mit Wimpern, die entsprechend betont sind. Die Wimpernzange sorgt für den richtigen Schwung und dann darf mit dem passen Mascara kräftig getuscht werden. Der Volumen-Mascara verfehlt seine Wirkung nicht, er lässt die Augen größer erscheinen. So können die Augen besser ihre Wirkungskraft entfalten.

Die Augenbrauen werden in Form gebracht, der passende Augenbrauenstift hilft dabei. Mit dem Stift werden die Brauen nachgezogen. Dazu der passende Tipp: Der Augenbrauenstift sollte nur etwas dunkler als die Haarfarbe sein. So entsteht ein stimmiges Gesamtbild.

Schritt 3:  Die Wangen

Nun kommt ein großer, breiter Pinsel zum Einsatz, der am Wangenknochen der Braut angesetzt wird, um ihren Wangen mehr Frische zu verleihen. Wenn es um das Rouge beim Make-up der Braut geht, darf wiederum auf dezente und natürliche Rosa-Töne zurückgegriffen werden. Am Wangenknochen wird der Pinsel angesetzt, der die Farbe dann nach außen trägt. Wer Creme-Rouge verwendet, der kann dieses für die Wangen und Lippen gleichzeitig nutzen. Creme-Rouge lässt sich sehr gut mit den Fingern auftragen und schon wurden Wangen und Lippen mit einem effektvollen Schimmer versehen.

Schritt 4: Die Lippen

Die Lippen, die am Hochzeitstag, ein so wichtiges Bekenntnis abgeben, müssen natürlich entsprechend in Szene gesetzt werden. Wurde ein natürliches Make-up gewählt, so darf sich auch die Farbe der Lippen anschließen. Ein heller Rosaton erfüllt seinen Zweck. Immer wieder gerne wird auch einem transparenten Lipgloss vertraut. Wichtig ist bei der Farbe des Lippenstifts, er soll nicht zu auffallend sein. Der Aufforderung: „Rote Lippen soll man küssen“, kommt jeder Partner doch gerne nach. Aber auch rosa Lippen stehen den roten in nichts nach.

 

 

 

 

  • 284
    Shares

Weitere Artikel