Hochzeitsbrauch Braut – Die schönsten Hochzeitsbräuche neu erlebt

Hochzeitsbrauch Braut: Bei einer Hochzeit besinnt man sich gerne auf altes Brauchtum und liebgewordene Traditionen, die schon seit Jahrhunderten eine Rolle bei der Eheschließung spielen und als Glücksbringer gelten. Viele dieser Hochzeitsbräuche lassen sich wunderbar in die Feierlichkeiten integrieren und sind auch für die Gäste kleine Höhepunkte, die das Fest zu einem gan speziellen Ereignis machen.

Bedeutungsvolle Traditionen für die eigene Hochzeit

Hochzeitsbrauch Braut

Die Bräuche zur Hochzeit beginnen schon vor dem eigentlichen Hochzeitstag mit dem Polterabend. Freund und bekannte bringen altes Geschirr zu diesem Anlass mit, das vor dem Haus der Braut zerschlagen wird. Die Scherben sollten Glück bringen und das Wegräumen der Scherben das Brautpaar auf gemeinsam zu meisternde Aufgaben vorbereiten. Während der Hochzeitsfeier kann man dann weitere schöne Bräuche neu erleben:

  • - Hochzeitstauben steigen lassen
    – Die Braut über die Schwelle tragen
    – Hochzeitstorte gemeinsam anschneiden
    – Brautstrauß werfen

Darüber hinaus gibt es auch in vielen Familien spezielle Traditionen, die über die Generationen hinaus gepflegt werden. Dazu kann beispielsweise das Tragen eines alten Schleieres gehören, oder auch ein bestimmtes Gericht, das beim Hochzeitsmahl serviert wird.

Hochzeitsbrauch Braut: Bräuche bei der Brautbekleidung

Ein Brauchtum, das viele Bräute auch heute pflegen, ist für die Hochzeitsgäste meistens nicht offensichtlich. Gemäß diesen Brauchs trägt die Braut an ihrem Hochzeitstag sowohl etwas Altes, als auch etwas Neues, etwas Geborgtes und etwas Blaues. Diese Zusammenstellung soll besonderes Glück in der Ehe bringen und wird deshalb auch gerne beachtet.