• Von iris
  • in Blogartikel für das Brautpaar
  • Mai 24, 2021

Das sollten Sie bei Ihrem Braut Make-Up unbedingt beachten

Sobald das Datum steht, die Location gebucht und die Gäste eingeladen sind, sind die ersten wichtigen Schritte für eine perfekte Hochzeitszeremonie einmal abgearbeitet. Nun geht es für die Braut vor allem um das richtige Styling an ihrem großen Tag. Während sich die meisten Männer nur nach einem passenden Anzug umsehen und sich kurz vor ihrem Gang zum Altar noch einmal zum Friseur begeben müssen, müssen Frauen um einiges mehr an und um ihr Styling bedenken. Angefangen bei den offensichtlichsten Dingen wie dem Hochzeitskleid, muss sich die Braut auch bald Gedanken über das perfekte Haarstyling machen, um rechtzeitig einen Termin bei dem Friseur ihrer Wahl zu buchen und sich vorab eventuell von diesem noch Ideen zum Feinschliff abzuholen. Neben der Kleidung und den Haaren, die ja auch bei den Männern sitzen sollen, planen die meisten Frauen außerdem noch einen Termin im Nagelstudio ein und machen sich vor allem Gedanken um das perfekte Braut-Make-Up machen. Gerade für Letzteres finden Sie hier einige Tipps, denn schließlich möchte keiner an seinem großen Tag mit Make-Up-Fails den Gang zum Altar antreten.

Tipps und Tricks rund ums Thema Braut-Make-Up

Bei der Frage nach dem passenden Braut-Make-Up kommt es natürlich immer individuell auf den Typ der Braut an. Denn an seinem großen Tag sollte man natürlich nicht verkleidet sein. Das Braut-Make-Up sollte also natürlich sein und auch den alltäglichen Stil der Frau widerspiegeln. Um dann anschließend wirklich mit dem Ergebnis des Braut-Make-Ups zufrieden zu sein, sollte man sich eventuell überlegen, auch einen Probetermin für das Make-up zu vereinbaren. Es gibt insgesamt vier grobe Make-Up-Bereiche im Gesicht, auf die man bei seinem Braut-Make-Up besonderen Wert legen sollte.

Die Augen

Auch wenn dunkle Cat Eye oder Smokey Eye Looks in den letzten Jahren sehr modern waren, eignen sie sich selten für eine Hochzeit. Erstens wirken diese Looks zu cool und eher so als würde man jetzt gerade in eine Disco feiern gehen, als Hochzeit zu feiern. Zum anderen ist der Kontrast zu dem meist weiß gehaltenen Brautkleid unschön. Daher empfehlen Experten zukünftigen Bräuten eher auf helle Töne zu setzen. Gerade Champagnerfarben, Rosé oder Goldtöne eignen sich für ein Augen-Make-Up der Braut am besten.

Der Teint

Vor einer Hochzeit sollte man natürlich darauf achten, Bräunungsstreifen zu vermeiden. so entsteht zumindest ein gleichmäßiges Hautbild am restlichen Körper. Dass im Gesicht meistens, aufgrund von Make-Up und der täglichen intensiven Reinigung eher keine schöne, gleichmäßige Bräune entsteht, ist bekannt. Im Gegenteil dazu sorgen Pigmentflecken oder Hautunreinheiten eher für eine noch ungleichmäßigere Grundierung, die man aber nicht, wie man es oft sieht, mit einer dicken Schicht Foundation überdecken sollte, sondern eher mit Concealer und einer leichten Foundation berichtigen sollte, um noch ein natürliches Finish zu erzielen.

Die Wangen

Beim Braut-Make-Up sollte man von Glitzerpartikeln im Gesicht, genauso wie von lichtreflektierendem Make-Up lieber die Finger lassen. Denn das Blitzlicht der Kamera des Hochzeitsfotografen lässt diese Make-Up-Produkte dann zu sehr reflektieren und der Teint der Braut wirkt eher geisterhaft als wirklich schön. Daher sollte man auf ein natürliches mattes Rouge und eine Bronze setzen, wobei auf Highlighter gänzlich verzichtet werden sollte.

Die Lippen

Für ein perfektes Braut-Make-Up sollte man auf sanfte Rosé- oder Nude-Töne setzen. Natürlich haben auch farbige Lippenstifte ihren Reiz, aber im Vergleich zu natürlichen Tönen auch einen entscheidenden Nachteil. Erstens sind farbige Lippenstifte einfach wesentlich schwieriger zu fixieren, sprich sie verschmieren wesentlich leichter, und zweitens sieht man zum Beispiel Rottöne, die sich dann einmal wo aufhalten, wo sie eigentlich gar nicht sein sollten, sei es auf den Zähnen oder im schlimmsten Fall am Hochzeitskleid.

 

  • 284
    Shares

Weitere Artikel