• Von iris
  • in Blogartikel für das Brautpaar
  • Juli 4, 2017

Aufbruch in die Flitterwochen – eine Reise in ein neues Leben

Mehr als die Hälfte aller frisch getrauten Ehepaare bricht innerhalb von einer Woche nach ihrer Heirat zu einer Hochzeitsreise auf. Dabei haben sich mittlerweile bereits eine ganze Handvoll von Reisezielen zu einer Tradition entwickelt. Klassischerweise führt der erste Urlaub in den USA und in Kanada zu den Niagara-Fällen, in Europa bieten sich hingegen gleich mehrere attraktive Städte und Regionen an.

Intensive Zweisamkeit zur Vorbereitung auf das gemeinsame Leben Historiker streiten sich heute intensiv und teilweise sogar unversöhnlich, woher der Brauch einer Hochzeitsreise nun eigentlich wirklich stammt. Einige Experten gehen davon aus, dass er in bestimmten Kreisen bereits im Mittelalter entstand. Zu einer Zeit, als sich das Brautpaar bei seiner Hochzeit noch nahezu unbekannt war, dienten sie demnach dem gegenseitigen Kennenlernen in einer für beide unbekannten Umgebung.

Der Begriff Flitterwochen unterstützt diese Theorie, denn er leitet sich aus dem Wort Vlittern ab, das aus dem im Mittelalter gebräuchlichen Mittelhochdeutsch stammt. Es bedeutet sowohl flüstern wie auch kichern und liebkosen und beschreibt die zärtliche, einander zugewandte und fürsorgliche Grundstimmung, die nach der Hochzeit für eine gewisse Zeit den Umgang des Paares miteinander beherrscht. Skeptiker weisen jedoch gerne darauf hin, dass damit nicht unbedingt eine Reise gemeint sein muss und setzen den Ursprung des Brauchs erst auf das späte 19. Jahrhundert.

Damals entstand in der englischen Oberschicht die Sitte, unmittelbar nach der Heirat eine längere Reise zu weit entfernten Zielen in der Welt zu unternehmen. Das Brautpaar bestimmt gemeinsam das Ziel der Hochzeitsreise Unabhängig von seiner tatsächlichen Herkunft, muss eine Tatsache ohne Zweifel in das Reich der modernen Mythen verwiesen werden: Es ist nicht allein der Mann, der die Hochzeitsreise aussucht und bucht. Das kann in Ausnahmefällen der Fall sein – etwa falls Sie Ihre frisch Angetraute mit einem besonderen Ziel überraschen wollen. In der Regel sucht sich jedoch das Ehepaar gemeinsam einen Ort, der beide gleichermaßen fasziniert.

Sie sollten dabei in jedem Fall bedenken, dass gerade bei dieser Reise die gemeinsamen Interessen unbedingt im Vordergrund stehen. Schließlich ist es Sinn und Zweck, möglichst viel Zeit gemeinsam in einem ungewohnten, anregenden Umfeld zu verbringen. Sprechen Sie deshalb frühzeitig miteinander über den Ort und auch über geplante Aktivitäten, damit beide Seiten ihre Wünsche in dem Programm umsetzen können. Traditionelle Reiseziele oder neue Wege beschreiten? Es hängt natürlich in erster Linie von Euch als Brautpaar ab, ob Ihr lieber eine romantische Städtereise, einen entspannten Strandurlaub, eine luxuriöse Kreuzfahrt oder einen Abenteuer-Urlaub weit entfernt der Heimat bevorzugt.

Um die richtige Entscheidung treffen zu können, solltet Ihr deshalb zunächst einmal intensiv darüber reden, in welchem Umfeld Ihr euch wohlfühlt, aber auch als Einheit gemeinsam gefordert werdet. Erst wenn Ihr eine Entscheidung über die Art eurer Flitterwochen gefällt habt, solltet Ihr daran gehen, das konkrete Ziel zu finden. Einige der traditionell beliebtesten für eine Hochzeitsreise sind beispielsweise Paris und Venedig als Städte der Romantik und Liebe oder die paradiesischen Strände der Karibik, der Südsee und des Indischen Ozeans für sorgenfreies Entspannen.

Immer mehr Paare verbinden allerdings auch gleich die Hochzeit mit ihren Flitterwochen und heiraten einfach im Ausland. Besonders niedrige Hürden besitzen dabei einige Bundesstaaten der USA – etwa Florida oder Nevada und allen voran Las Vegas. Hier reicht der Reisepass, um eine Heiratsgenehmigung vom örtlichen Standesamt zu erhalten.

Weitere Artikel