Baumstamm sägen auf der Hochzeit – Ein Jahrhunderte alter Brauch

 

 

 

 

Das Baumstamm sägen bei der Hochzeit gehört zu den Spielen, dass Braut und Bräutigam auf ihrer Hochzeit zu erledigen haben. Zu diesem Spiel erwarten sie die Gäste oft schon vor der Kirche oder vor dem Standesamt mit dem Baumstamm, der zersägt werden soll. Bei schlechtem Wetter kann das Spiel allerdings auch unter Dach an der Hochzeitslocation stattfinden.

Ein traditionsreiches Spiel gut organisiert

Das Baumstamm sägen bei der Hochzeit wird meist von den Trauzeugen oder von Familienmitgliedern organisiert und sollte schon Tage vor der Hochzeit geplant werden, so dass alle notwendigen Bestandteile zur Hand sind. Um das Spiel auszuführen benötigt man:

  • - Einen mittelstarken Baumstamm
  • - Eine große Bügelsäge
  • - Handschuhe für Braut und Bräutigam
  • - Einen Sägebock

Der Baumstamm wird nun für das Brautpaar auf dem Sägebock bereit gelegt. Braut und Bräutigam beginnen nun, gemeinsam den Baumstamm in der Mitte durchzusägen. Ungeübte stellen schnell fest, dass diese Aufgabe einige Koordination und Teamarbeit voraussetzt, um erfolgreich abgeschlossen zu werden. Hat das Brautpaar dann die Aufgabe abgeschlossen, so können die Gäste auf ihre Namen auf die Sägeflächen setzen und dem Brautpaar so ein schönes Erinnerungsstück an die Hochzeit und die erste gemeinsame Aufgabe mitgeben.

Ein Spiel mit Symbolcharakter

Das Baumstamm sägen Spiel hat eine doppelte Bedeutung. Es bringt einerseits zum Ausdruck, dass das Brautpaar die Fähigkeit besitzt, Aufgaben gemeinsam zu erledigen. Andererseits ist es aber auch Symbol für die Gleichberechtigung in der Ehe. Der Baumstamm kann nämlich nur zersägt werden, wenn beide Partner an der jeweiligen Seite der Säge die gleichen Bewegungen ausführen.