Ganz locker: Der Aperitif zum Hochzeitsmenü

Es kann eine Weile vergehen, bis die Hochzeitsgesellschaft im Restaurant oder Saal eintrudelt.

Es mag noch niemand Platz nehmen, da ja noch nicht alle Gäste eingelangt sind und außerdem war die Trauung so aufregend. Nun ist Smalltalk angesagt, und am Besten mit einem Glas Sekt.

 

Der Moment des Aperitifs

Am schönsten ist es, sich die Wartezeit mit einem netten Gespräch und einem guten Aperitif zu genießen. Der Aperitif, auch “Coup d’avant” oder zu deutsch “Vorschluck” genannt, wird er vor dem Mittag- oder Abendessen gereicht. Er darf auf gar keinen Fall zuviel Alkohol enthalten! Außerdem sollte er auch keinen Sirup, Sahne oder Ei enthalten.

Appetitmacher

Der Aperitif den Appetit anregen. Der Vorschluck soll leicht sein, am besten herb oder wenig bitter. Er soll ja nicht den Appetit verderben. Besonders modern ist derzeit die Variante aus Süßweinen. Ein trockener Martini ist schnell gemixt: ein Drittel Gin und zwei Drittel trockenen weißen Wermut ins Glas, eine grüne Olive hinein und fertig ist der Drink. Ganz ähnlich wird der Manhatten komponiert: hier wird ein Drittel Whisky mit zwei Dritteln rotem Martini gemixt und das Ganze mit einer Cocktailkirsche serviert. Beide Drinks sollten gut gekühlt, aber nicht auf Eis getrunken werden. Die Gläser sollten nicht zu groß und weit sein, es sollen nicht mehr als vier Zentimeter sein, aufgrund des hohen Alkoholgehaltes.

Aperitif ganz klassisch

Der klassische Aperitif ist noch schlichter. Portwein, Sherry – gern trocken – oder ein edler Madeira. Diese beleben sowohl Gäste als auch Gastgeber. Aufgrund der Weinbasis diese Aperitifs, darf auf gar keinen Fall bei der Auswahl gespart werden. Sehr anregend dabei sind zarte Sherrygläser mit schmalem Kelch. . Die warmen Farben von Port oder Sherry kommen in jeder Art von Gläsern gut zur Wirkung, seinen es Gläser mit Kristall oder ganz schlichte Gläser.

Prickelnd

Früher war es üblich, dass in der Gesellschaft von Damen auch Sekt als Aperitif angeboten wurde.  Heute kann man ohne Hemmungen auch den Herren einen Sekt reichen. Es kann prickeln!
Ein trockener Sekt wäre einen gute Auswahl. Dadurch dass jedoch auch ältere Gäste von der Partie sind, sollte jedoch ein halbtrockener Sekt gewählt werden. Eine kleine Verfeinerung : einen Kir Royal zaubert man ganz schnell mit einem kleinen Schluck Cassis, der mit Sekt aufgefüllt wird. Cassis ist Johannisbeerlikör und von herber Süße.

Harmonisch auf die Speisen abgestimmt

Beim dem Aperitif sollte jedoch nicht vergessen werden, dass er lediglich ein stimulierender Schluck vor dem Essen ist und sollte daher auf die Speise abgestimmt sein. Zu einem Aperitif gehört natürlich immer eine entspannte Stimmung: denn man hat ein kleines bisschen Zeit sich mit den Gästen zu unterhalten, lernt neue Gesichter kennen, genießt den Moment und freut sich auf das festliche Essen. Dieser angenehmen Stimmung sollte sich natürlich auch das Brautpaar hingeben und den Rest des Festtags genießen, trotz all der Arbeit mit den Vorbereitungen.

 

Zurück zum Hochzeit ABC