• Von iris
  • in Blogartikel für das Brautpaar
  • Juni 16, 2020

3 Tipps für die Hochzeitsplanung – so gelingt das Vorhaben

Für viele Menschen ist der schönste Tag im Leben der, wo sie mit einem geliebten Menschen den Bund der Ehe eingehen. Daher ist es selbsterklärend wichtig, dass dieser Tag so positiv wie nur irgendwie möglich abläuft. Das erfordert jedoch eine umfassende Hochzeitsplanung, denn es gibt es viel, was an diesem wichtigen Tag schiefgehen kann. Und das wäre nun wirklich als ärgerlich. Schließlich sollte es keine negativen Erinnerungen an diesen Tag geben.




Aus diesem Grund sollten Sie immer großen Wert auf die Planung einer Hochzeit legen. Dabei ist es auch wichtig, dass Sie sich ausreichend Zeit dafür nehmen. Am besten beginnen Sie schon ein oder zwei Jahre vor der Hochzeit mit der Planung. Doch damit Sie überhaupt wissen, worauf es dabei ankommt, haben wir für Sie 3 Tipps für die Hochzeitsplanung. Sollten die Tipps allein nicht ausreichen, finden Sie hier eine umfassende Checkliste zur Planung der Hochzeit. Wenn Sie all die dort aufgeführten Punkte beachten, sollte alles nach Ihrer Zufriedenheit ablaufen.

3 Tipps für die Hochzeitsplanung

Einen Plan für die Kosten erstellen

Die Kosten für eine Hochzeit können höher ausfallen als erwartet und daher ist es wichtig, einen Plan über die Kosten zu erstellen, um keine böse Überraschung zu erleben. Ein Hochzeitskostenplaner kann dabei helfen. Im Grunde handelt es sich dabei um nichts anderes als einen bereits angelegten Kostenplan, wo die wichtigsten Posten inbegriffen sind. Sie geben einfach Ihr Gesamtbudget ein und der Hochzeitskostenplaner hilft Ihnen dabei, den Überblick zu behalten. In jedem Fall ist es wichtig, dass Sie diesen Punkt ernst genug nehmen. Zudem sollten Sie bei der Berechnung einen Puffer lassen. Schließlich wird es oft doch um einiges teurer, als man es anfangs geplant hat.

Um einen professionellen Fotografen bemühen

Wer sich nicht rechtzeitig um einen professionellen Fotografen kümmert oder bei einem Ausfall keinen Ersatz hat, riskiert damit seine Hochzeit. Hochzeitsfotos gehören zu einer guten Hochzeit einfach dazu. Die Fotos sollten allerdings optisch etwas hermachen. Daher ist es wichtig, dass es am Ende nicht einfach jemand in der Verwandschaft übernimmt, der sich mit Fotografie überhaupt nicht auskennt. Theoretisch könnten Sie es schon selber übernehmen. Dabei ist allerdings wichtig, dass Sie oder die jeweilige Person sich bestens mit den richtigen Kameraeinstellungen auskennt. Andernfalls ist es kaum möglich, gute Hochzeitsfotos zu machen. Darunter haben im Endeffekt die schönen Erinnerungen zu leiden.

3 Tipps für die Hochzeitsplanung

Ein vielseitiges Buffet anbieten

Bei der Planung einer Hochzeit sollten Sie nicht vergessen, dass Ihre Gäste unter Umständen gewisse Präferenzen und Tabus beim Essen haben. Sollten Sie beispielsweise nur Fleischgerichte anbieten, würde das unter den Vegetariern oder gar Veganern nicht gerade für eine gute Stimmung sorgen. Genauso wenig könnten Sie einem Gläubigen ausschließlich Essen anbieten, was er aus Überzeugung nicht essen darf. Es ist daher am besten, wenn Sie einfach ein vielseitiges Buffet zusammenstellen. Schauen Sie bei den Gerichten, dass für jeden etwas dabei ist. Durch gutes Essen tragen Sie schließlich dazu bei, dass Ihre Gäste eine gute Stimmung haben und das ist im Endeffekt entscheidend für eine unvergessliche Hochzeit.

 

  • 284
    Shares

Weitere Artikel