• Von iris
  • in Blogartikel für das Brautpaar
  • Mai 18, 2017

Die zivilstandesamtliche Trauung – darauf ist zu achten

Neben der kirchlichen Trauung, die freiwillig stattfinden kann, ist eine Ehe in der Schweiz nur dann gesetzlich anerkannt, wenn sie (zusätzlich) vor dem Zivilstandesamt stattfindet. Für alle Bräute und Bräutigame, die sich sowohl kirchlich als auch zivilstandesamtlich trauen lassen, hat dies zwei Vorteile: Gleich zweimal kann man sich vor lieben Freunden und Verwandten das Ja-Wort geben und gleich zweimal kann man ein Fest der Liebe feiern. Für all diejenigen unter Ihnen, die auf eine kirchliche Trauung verzichten, ist dieser Tag hingegen der romantische Höhepunkt einer Liebe. In beiden Fällen sollte im Voraus ausgiebig geplant und im Anschluss richtig gefeiert werden.

Dokumente und Kosten

Als Voraussetzung für die zivilstandesamtliche Trauung müssen Sie gemeinsam als Brautpaar einige Formulare und Dokumente einreichen. Für die Klärung und Bestätigung von Personalien werden ca. 30 CHF fällig. Daneben fallen für die Trauung an sich in Zürich beispielsweise 75 CHF an, für den Familienausweis weitere 50 CHF und für die Eheurkunde knapp 30 CHF. Neben einem gültigen Pass müssen Sie zudem Nachweise über Ihre Wohnsitze vorzeigen, die nicht älter als 6 Monate sein dürfen. Ausserdem werden auf dem Zivilstandsamt das von Ihnen unterschriebene Formular “Gesuch um Vorbereitung der Eheschliessung” sowie eine Ehevoraussetzungserklärung verlangt, was Kosten von weiteren 150 CHF verursacht. Dies alles sollten Sie mindestens 10 Tage vor der eigentlichen zivilstandesamtlichen Hochzeit erledigt haben. Am Tag der Trauung werden dann nur noch gültige Pässe von Ihnen sowie den Trauzeugen verlangt.

Die Kleidung

Heiraten Sie nach Ihrer zivilstandesamtlichen Trauung auch kirchlich, sieht die Braut für den Überraschungseffekt am besten von einem weissen Kleid ab. Ist die zivilstandesamtliche Trauung hingegen die Hauptzeremonie, ist ein solches Kleid der Klassiker schlechthin. Bei LILUCA finden Sie eine grosse Auswahl der führenden Designer für Brautmode. Alternativ kann die Braut ein einfarbiges, knielanges und nicht zu freizügiges Kleid ihrer Wahl tragen. Peter Hahn bietet eine Vielzahl an Modellen für jeden Geschmack. Auch der Bräutigam kann auf einer zivilstandesamtlichen Zeremonie – sofern auch eine kirchliche Trauung stattfindet – in einem legeren Anzug erscheinen. Hochwertige Anzüge gibt es zum Beispiel bei Hugo Boss.

Die Feier

Eine zivilstandesamtliche Trauung können Sie im Anschluss im kleinen Kreis zu Hause, in einem Restaurant oder mit vielen Gästen in einer Halle feiern. Beachten Sie bei der Planung, dass meist nicht alle Gäste im Zivilstandesamt Platz finden. Wichtig ist ausserdem, das Budget im Auge zu behalten. Viele Personen heiraten nicht kirchlich, weil die Meinung vorherrscht, es verursache mehr Kosten. Des Weiteren wird oft angenommen, dass die Erwartungen der Gäste dabei höher sind. Sie als Brautpaar sowie Ihre Vorstellungen sollten jedoch im Mittelpunkt der Feier stehen – ob bei einer zivilstandesamtlichen, kirchlichen oder bei der Vollziehung beider Zeremonien.


Bildrechte: Flickr Standesamt Bastian Stein CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

Weitere Artikel